Dolphin Reef in Eilat – Anfassen verboten!

By 10. Februar 2016 Israel, Tierbegegnungen
Israel Dolphin Reef Eilat

Mein erstes eindrückliches Erlebnis mit Schwertwalen und Delphinen hatte ich vor 20 Jahren in Sea World in Florida. Obwohl es damals noch keine Diskussion über die Haltung und Dressur von Meeressäugetieren gab, fand ich die Shows absurd: die lärmenden Menschen auf den Zuschauerplätzen, während die Tiere ihre Kunststückchen vorführen mussten. Mittlerweile sind Delphinarien und Shows – zu Recht – in Verruf geraten und ich kann nur hoffen, dass es sie bald gar nicht mehr gibt. Trotzdem kann ich die Faszination von Menschen für Delphine verstehen und auch den Wunsch nachvollziehen, sich ihnen nähern zu wollen. Aber kann das auf eine respektvolle Weise gelingen, die auch dem Delphinen gerecht wird? Ich war deshalb sehr gespannt auf das Dolphin Reef in Eilat am Roten Meer.

Keine Delphin-Show, kein Massenspektakel!

Mein erster Eindruck vom Dolphin Reef: Es wirkt wie ein lässiges Beach Ressort in Thailand. Großer Garten, jede Menge freilaufende Hunde, Katzen, Pfauen. Alles wirkt entspannt und ein bisschen alternativ. Es gibt ein kleines Open-air-Restaurant, in dem man Snacks und warme Tagesgerichte bekommt. Direkt am Wasser ist eine Bar, die mich ein bisschen an „Pirates of the Carribean“ erinnert hat. Das Areal ist sehr charmant – ein Ort, an dem man gerne Zeit verbringt.

Israel Dolphin Reef Eilat

Streicheln streng verboten!

Die Delphine leben in einem 12.000 qm großen Meeresgehege, das stellenweise 24 Meter tief ist. In der Vergangenheit war die Absperrung geöffnet, so dass die Delphine frei ins Rote Meer schwimmen konnten und auch nach Belieben wieder zurück kamen. Das war eigentlich der Ursprungsgedanke des Dolphin Reefs, eine Interaktion, die auf vollkommener Freiheit beruhte. Da es aber immer wieder zu Zwischenfällen mit Menschen kam, sodass Delphine krank oder traumatisierte zurück kamen und sogar starben – musste der Freigang beendet werden. Während meines Aufenthaltes (Dezember 2015) war die Absperrung kaputt, weil ein Schiff dagegen gefahren war, sodass die Delphine ohne Einschränkungen frei schwimmen konnten.

Die fünf Bewohner sind alle Nachkommen von drei russischen Militär-Delphinen, die man in den 90er Jahren von der ehemaligen sowjetischen Marine übernommen hatte. Es werden keine Zirkusnummern aufgeführt und anfassen ist verboten. Ein langer Steg führt auf das Wasser. Dort dürfen sich Besucher aufhalten und die Delphine beobachten. Falls sich ein Delphin von sich aus näher sollte, darf man ihn streicheln, ansonsten gilt: „Don’t touch!“ Zumindest in der Zeit, wo ich im Dolphin Reef war, konnte ich nicht beobachten, dass ein Delphin zum Steg geschwommen kam.

Alle zwei Stunden kommt einer der Betreuer auf den Steg und bringt ein paar fischige Leckerbissen mit. Bei der Gelegenheit haben die Gäste die Chance, die Delphine aus der Nähe zu sehen. Die Trainer haben eine sehr vertraute Beziehung zu ihren Schützlingen, das sieht man sofort. Man kann mehr über die einzelnen Delphine zu erfahren und den Betreuern Fragen stellen, denn durch die begrenzte Besucherzahl läuft alles sehr persönlich ab.

Tauchen oder Schnorcheln mit Delphinen

Um den Delphinen unter Wasser begegnen zu können, bietet das Dolphin Reef Schnorchel- und auch Tauchgänge an.  Aber bevor es ins Wasser geht, gibt es erst mal einen Schnellkurs. Die Instruktoren sind freundlich, aber resolut. Uns wird erklärt, wie wir uns im Wasser verhalten müssen und bekommen die Zeichensprache erklärt, mit der wir uns verständigen. Dann bekommt jeder sein Equipment angepasst und wir zwängen uns in unsere Neopren-Anzüge.

Israel Dolphin Reef Eilat

Am Strand gibt es im flachen Wasser eine kurze Übungseinheit, bevor wir in das Areal der Delphine dürfen. Flossen an- und ausziehen, Maske aufsetzen und im Wasser liegen. Ein Guide begleitet jeweils drei Besuchern. Wir bleiben dicht hinter unserem Führer und fassen uns an den Händen. Die beiden Schwimmer rechts und links müssen ihre freie Hand auf den Bauch legen. Auch hier gilt: Nicht anfassen, selbst wenn sich die Delphine nähern.

Bildcredit: Pia Kleine Wieskamp

Ich komme mir ein bisschen wie ein sechsbeiniges Seemonster vor und bin erst mal voll damit beschäftigt, mich zu koordinieren. Schön gleichmäßig atmen und strampeln. Im Dreierpack schnorcheln ist gar nicht so einfach. Am Anfang passiert noch wenig, aber langweilig finde ich es trotzdem nicht: beim Schnorcheln im tiefen Wasser habe ich immer das Gefühl, als würde ich fliegen. Aber dann sehen wir auch Delphine, zwei, drei gleichzeitig und mit einer irren Geschwindigkeit. Und richtig groß wirken sie auf einmal. Weil sie wissen, dass ihnen nichts passiert, kommen sie wirklich ganz nah an uns vorbei. Einer schwimmt direkt unter meinem Bauch durch.

Wer sich Delphinen nähern möchte, sollte das an einem Platz tun, wo man respektvoll und auf einer echten Vertrauensbasis mit den Tieren lebt und die Eingriffe in ihre natürliche Lebensweise so gering wie möglich bleiben. Beim Dolphin Reef hatte ich das Gefühl, dass es funktioniert.

Weitere Informationen zum Dolphin Reef Eilat

Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag 9.00 – 17.00 Uhr, Freitag, Samstag und an Feiertagen 9.00 – 16.30 Uhr – Eintritt: Erwachsene (ab 15 Jahren) 67 Shekel (ca 15,00 Euro) und Kinder (3 – 14 Jahren und nur in Begleitung eines Erwachsenen) 46 Shekel (ca. 10,50 Euro)

Zusätzliche Angebote: Schnorcheln kostet für einen Erwachsenen 290 Shekel (ca. 66,50 Euro). Man sollte am besten ca. zwei Wochen im Voraus reservieren. Der Eintritt und die Schnorchelausrüstung ist inklusive.

Kontakt: Telefon +972 8 630 01 11 / E-Mail: info@dolphinreef.co.il / Website: www.dolphinreef.co.il

Auf meiner Rundreise durch Israel wurde ich vom Staatlichen Israelischen Verkehrsbüro unterstützt.

Wer mit Delphinen schwimmen will, sollte das an einem Platz tun, wo man respektvoll und auf einer echten Vertrauensbasis mit den Tieren umgeht und die Eingriffe in ihre natürliche Lebensweise so gering wie möglich bleiben. Beim Dolphin Reef in Eilat hatte ich das Gefühl, dass es funktioniert.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

  • Israel – Der Vogelflüsterer von EilatIsrael – Der Vogelflüsterer von Eilat "It's all about love" sagt Noam Weiss, als er vorsichtig den kleinen Zilpzalp aus dem Stoffbeutel zieht. "Wir wollen unseren Besuchern zeigen, wie zart und schön die Zugvögel sind, die bei […]
  • Ein Tag auf TexelEin Tag auf Texel Pfeilschnell und elegant gleitet er durch das türkis schimmernde Wasser, hält einen Augenblick inne, um prüfend die Nase in die Luft zu strecken und dann wieder in der Tiefe zu […]
  • Von der Schönheit karger Orte – Die Wüste Negev in IsraelVon der Schönheit karger Orte – Die Wüste Negev in Israel Es war eher eine überraschende Liebe: die Wüste Negev und ich. Ganz unerwartet hat mich gerade die Kargheit der Wüste, das Unwirtliche, Ausgeblichene besonders gefesselt. Mittendrin - […]
  • Die Farben des Toten MeeresDie Farben des Toten Meeres Ich halte meinen Fuß ins Wasser und denke: "KALT!" Eigentlich hatte ich mir ein angenehmes Badewannengefühl vorgestellt. Am Toten Meer will ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, einen […]
  • Woran erkennt man einen verantwortungsvollen Umgang mit Elefanten?Woran erkennt man einen verantwortungsvollen Umgang mit Elefanten? Für viele Touristen gehört es immer noch zur Asienreise dazu: Sich auf Elefanten durch den dichten Dschungel tragen lassen, mit niedlichen Babyelefanten spielen oder den beeindruckenden […]

4 Kommentare

  • Reply Günaltay, Delphine 15. April 2016 at 17:50

    Wir waren vor Jahren dort und schwärmen seitdem.Die Tiere werden absolut respektiert und brauchen keine Show zu gestalten.
    Herzlichen Gruß aus Belgien, Delphine

    • Reply Beatrice 15. April 2016 at 18:04

      Ja, ich werde den Besuch auch garantiert nie vergessen. Danke für Deinen Kommentar und liebe Grüße zurück nach Belgien!

  • Reply Jules 26. Februar 2016 at 12:49

    Tolle Erlebnis. Sind meine absoluten Lieblingstiere. Mein erstes Erlebnis war auch in Sea World. Würde ich allerdings nie mehr machen. Toll war es trotzdem.
    Alles Liebe Jules
    http://www.mabelicious.com

  • Reply Martin 21. Februar 2016 at 0:58

    Oh nein wie toll…ich bin ja ganz neidisch das du mit Delfinen schwimmen durftest! Schade, dass das Gehege geschlossen werden musste um die Tiere zu schützen. Hoffentlich kann ich so etwas auch bald einmal machen 🙂

    Liebe Grüße,
    Martin

Schreibe einen Kommentar