Das Katzencafé „Milou“ in Aachen

By 19. Oktober 2015 Deutschland, Tierbegegnungen
Katzencafé Milou in Aachen Ausgehtipps Cafe

Es ist erst zwei, drei Wochen her, als der Liebste verkündete: „Es gibt ein Katzencafé in Aachen.“ „Was? Wo?“ mein Interesse war sofort geweckt. Der Blick auf Facebook offenbarte schon eine große Fangemeinde, obwohl die Eröffnung erst Ende August war. Die begeisterten Kommentare lassen keinen Zweifel: „Milou“ – so heisst das Café – findet großen Anklang.

Die Idee kannte ich schon aus Istanbul – durch Melanie vom Reiseblog Good Morning World, die dort auch in einem Katzencafé zu Besuch war.

Klare Regeln im Katzencafé

Die Website ist minimalistisch, aber gibt dennoch Auskunft, dass sich hier jemand Gedanken gemacht hat, wie das Konzept funktionieren kann. Die vier Fellnasen sind aus dem Tierheim Aachen. Es gibt höher gelegene Sitzplattformen und einen Ruheraum, in den sich die Katzen zurückziehen können. Für ein entspanntes Miteinander gibt es Hausregeln, die z. B. besagen, dass Besucher die Katzen nicht hochnehmen sollen und schlafende Tiere unbehelligt bleiben.

Klingt gut, dachte ich und machte mich auf den Weg.

Ich bin mit einem Hauskater aufgewachsen und freute mich darauf, in schnurrender Gesellschaft zu lesen und Kaffee zu trinken. Im Café angekommen, ist direkt festzustellen: ganz schön voll hier. Katzengesellschaft scheint genau das zu sein, wonach es den modernen Menschen dürstet.

Ich ergattere einen Platz auf dem Sofa. Neben mir schläft lang ausgestreckt eine Tigerkatze. Er nimmt keine Notiz von mir. Ich umgekehrt auch nicht – wir erinnern uns: „Schlafende Katzen nicht stören!“

Eine Ort der Entspannung? Nicht für die Katzen!

Während ich dort sitze und lese, kommen wie am Fließband immer neue Café-Besucher, die unbedingt meinem Sitznachbar ihre Aufwartung machen möchten: „Na, Du bist ja ein ganz Lieber.“ flötet eine Dame und rempelt vor lauter Begeisterung gegen die Couch. Das Möbelstück bebt, der Kater ist jetzt wach, ich muss tief durchatmen.

Die anderen Katzen erfreuen sich ebenfalls der ungeteilten Aufmerksamkeit der Gäste. Aufgeregte Kinder laufen zu den Tieren – und ihnen auch gerne mal nach. Es wird mit Spielzeug geraschelt und gelockt. Ein junger Mann lässt eine Katze Milchschaum von seinem Löffel lecken. Die wenigsten Besucher sitzen einfach da und überlassen die freiwillige Annäherung den Vierbeinern. Als sich ein Pärchen noch zu mir auf die Couch quetscht und den Tigerkater dabei in die Mitte nimmt, ergreife ich die Flucht.

Irgendwie schade, denke ich. Vielleicht war das nur ein einmaliger Eindruck. Deshalb gebe ich dem Café noch eine Chance und gehe ein paar Tage später wieder hin: diesmal direkt morgens um 11 Uhr. Tatsächlich ist es zuerst deutlich ruhiger, aber nicht lange. Schnell füllt sich der nicht sonderlich große Raum und wieder habe ich das Gefühl, mit Ruhe und Entspannung hat das hier nichts zu tun – vor allen Dingen nicht für die Katzen.

Für Katzen- und Kaffeeliebhaber – so wirbt das Katzencafé auf seiner Website. Ich bin Katzenfan und bleibe erst mal zu Hause – in der Hoffnung, dass der Trubel um die Vierbeiner in Zukunft etwas abnimmt.

Katzencafé „Milou“ in Aachen

Adresse: Alexanderstraße 55

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11 bis 19 Uhr (Montag Ruhetag). Zu den „klassischen Café-Zeiten“ wie Freitagnachmittag und Samstagvormittag war es mir zu voll und zu unruhig.

Ambiente: Das Café ist ein schmaler, langgetreckter Raum, der im Vintage-Stil eingerichtet ist. Vorne am großen Schaufenster stehen zwei Sessel mit Blick auf die Straße. Ansonsten gibt es eine Couch und einige Tische, an denen man sitzen kann. Es ist nett, aber es gibt schönere Cafés. Das Highlight sind hier eindeutig die Katzen.

Benimm-Regeln: Es gibt eine Katzenschleuse am Eingang, d. h. zwei Türen liegen hintereinander, damit beim Betreten die Katzen nicht entwischen. Das klappt problemlos, denn die vier Fellnasen hegen keine Fluchtgedanken. Auf jedem der Tische liegt außerdem der Katzen-Knigge, was im Umgang mit den Tieren zu beachten ist. In der Praxis hat es für meinen Eindruck nur leider noch nicht so richtig mit der entspannten Koexistenz funktioniert.

Essen & Trinken: Die Getränke entsprechen einem normalen Café-Angebot. Zusätzlich gibt es wechselnde, vegetarische Gerichte und Kuchen.

Es gibt kein WC! Als ich angetrieben vom Ingwertee das WC aufsuchen wollte, wurde ich von der Bedienung (mit leicht vorwurfsvollem Unterton) darauf hingewiesen, dass das Café keine Toiletten hat. (Vielleicht hätte ich nach einem Katzenklo fragen sollen?!) Auf meinen entgeisterten Blick folgte keine weitere Reaktion. Ich bin dann hektisch im Kopf die möglichen Toiletten-Optionen in der Nähe durchgegangen und habe mich dann schliesslich in die nahe Stadtbibliothek gerettet. Dieser Tipp hätte A) durchaus von der Bedienung kommen können und B) hätte ich mir gewünscht, dass man im Café z. B. durch ein Schild darauf hingewiesen wird, dass es keine Toiletten gibt. Das ist für Orte, wo Essen und Trinken konsumiert wird, eine nicht ganz unerhebliche Information.

Zu Besuch im Katzencafé Milou in Aachen

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

25 Kommentare

  • Reply Katzenliebhaberin 14. März 2016 at 1:01

    Liebe Beatrice,
    Den Rückzugsraum für die Katzen gab es von ERSTEN Tag an, und er war und ist für die Katzen JEDERZEIT und OHNE EINSCHRÄNKUNGEN zugänglich.

    Ich bin wirklich ein wenig erstaunt über die journalistische Qualität Ihres Blogs.
    Als Bloggerin arbeiten Sie quasi journalistisch. Daher sind Sie per se einer gewissen Professionalität verpflichtet, gerade wenn Sie hauptberuflich bloggen.

    Diese vermisse ich indes in Ihrer Berichterstattung über das Katzencafé sehr.

    Wenn Sie das Katzencafé zweimal inkognito besuchten und etwas zu bemängeln hatten, dann wären Sie gefordert, mit der Besitzerin des Cafés Kontakt aufzunehmen (persönlich vor Ort, per Telefon oder E-Mail) und sie mit Ihren Einwänden und Beobachtungen zu konfrontieren und die Reaktion oder Kommentare der Besitzerin dazu in Ihrem Artikel zu berücksichtigen und zu bewerten.
    Sich inkognito an einen Ort zu begeben und anschließend einseitig darüber zu berichten, das kennzeichnet GERADE NICHT professionelle, d.h. hier verantwortungsvolle Berichterstattung aus.

    Eine Anzahl von Posting-Teilnehmern hat sich nämlich Ihrer recht oberflächlichen Meinung über das Katzencafé angeschlossen, ohne dass sie selbst das Café kennen.
    Das haben Sie mit Ihrer Art der Berichterstattung zu verantworten.

    Auch, dass Sie die Tatsache der fehlenden Toilette anmerken, sich fragen, ob das überhaupt rechtens ist (die entsprechende Regelung dazu recherchieren Sie nicht etwa selbst, sondern das macht eine Posting-Teilnehmerin) und dann die entsprechende Regelung auf dem Rücken des Katzencafés hier mit Ihren Posting-Teilnehmern diskutieren, ohne die Gründe der Inhaberin erfragt zu haben, finde ich sehr unprofessionell. Das Katzencafé ist nämlich nicht verantwortlich dafür, dass es eine solche Regelung gibt, sondern nimmt diese Regelung lediglich in Anspruch, und, soviel kann ich Ihnen versichern, nicht aus freien Stücken.

    Nichts für ungut und herzliche Grüße,
    Katzenliebhaberin

  • Reply Katzen Café Neko in Wien - Die Gradwanderung 21. Februar 2016 at 16:15

    […] als von Beatrice in ihrem Artikel über das Aachener Katzen Café Milou beschrieben, war das Miteinander zwischen Mensch und Tier im Café Neko absolut entspannt und obwohl es relativ […]

  • Reply Nina 2. Februar 2016 at 12:13

    Hi Beatrice,

    bestimmt müssen sich die Deutschen erstmal an ein Katzencafé gewöhnen… mein Lieblingscafé in Istanbul, das Naftalin Café in Balat, ist auch ein Katzencafé. Für die Besucher ist das aber nichts besonderes, in Istanbul hängen ja überall Katzen rum (http://www.reiselieber.org/4206-istanbuls-katzen). Und da ist es wirklich so, dass die Gäste eher von den Katzen bedrängt werden 😉
    Das ist in Aachen bestimmt auch bald entspannter, wenn der erste Hype rum ist.

    Viele Grüße
    Nina

    • Reply Beatrice 2. Februar 2016 at 12:27

      So in der Art: „Argloser Cafégast von kuschelwütiger Katze niedergeschmust“ 😀 Ich hab‘ jetzt schon von anderen Gästen gehört, dass sich die Lage gebessert hat und die Besitzerin auch viel mehr aufpasst, dass die Lage entspannt bleibt. 😉

  • Reply Katzenliebhaberin 28. Januar 2016 at 16:22

    Liebe Beatrix,
    Ich würde Ihnen empfehlen, das Café noch einmal zu besuchen und dann das Gespräch mit der Besitzerin zu suchen.

    Das Katzencafé hat einen Rückzugsraum für die Tiere. Wenn der Trubel (der den Tieren per se nicht schadet: meine eigenen Katzen sitzen bei Besuch auch gerne mitten im Gewühl) den Katzen zu viel ist, können sie sich JEDERZEIT ungehindert in den Ruheraum flüchten, der groß und katzenfreundlich eingerichtet ist.
    Und das tun sie auch.
    Manchmal ist im Café keine Katze anwesend, sondern nur Gäste und NIEMAND scheut die Tiere dann in den Gastraum.

    Außerdem wacht die Besitzerin Miriam über das Wohl der Tiere und greift immer freundlich aber bestimmt ein, wenn Besucher oder auch Kinder sich nicht an die Regeln halten.
    Ist Ihnen das alles bei Ihrem Besuch entgangen?

    Ihr Bericht über das Aachener Katzencafé Milou deckt sich lediglich in Ihrer Feststellung, dass das Café kein WC (mehr) anbietet, mit meinen Erfahrungen und Beobachtungen als Stammgast des Milous und große Katzenliebhaberin.

    Nachfragen und aufmerksameres Schauen hätten hier dazu beigetragen, dass Sie einen realen Eindruck von der Sache zu bekommen und entsprechend weiterzugeben .

    Herzliche Grüße

    • Reply Beatrice 28. Januar 2016 at 16:47

      Liebe Andrea,
      freut mich sehr zu hören, wenn das mittlerweile alles so läuft, wie Sie es beschrieben haben. Bei meinen zwei Besuchen im letzten Jahr hat es sich (noch) nicht so dargestellt. Da hat auch niemand eingegriffen, wenn die Regeln nicht beachtet wurden. Womöglich hat die Besitzerin Miriam (die bei meinen damaligen Besuchen nicht selbst da war), jetzt noch mal ein anderes Augenmerk darauf, was toll ist. Ich weiss auch, dass Katzen ganz gerne mal Trubel haben, aber womöglich nicht an 6 Tagen pro Woche 8 Stunden lang. Umso besser, wenn sich die Samtpfoten jetzt auch einfach mal in den Ruheraum zurückziehen und sich den Ansturm im Gastraum egal sein lassen.
      Herzliche Grüße zurück,
      Beatrice

      • Reply Katzenliebhaberin 13. März 2016 at 16:24

        Liebe Beatrice,

        Den Rückzugsraum für die Katzen gab es von ERSTEN Tag an, und er war und ist für die Katzen JEDERZEIT und OHNE EINSCHRÄNKUNGEN zugänglich.

        Ich bin wirklich ein wenig erstaunt über die journalistische Qualität Ihres Blogs.

        Als Bloggerin arbeiten Sie quasi journalistisch. Daher sind Sie per se einer gewissen Professionalität verpflichtet, gerade wenn Sie hauptberuflich bloggen.

        Diese vermisse ich indes in Ihrer Berichterstattung über das Katzencafé sehr.

        Wenn Sie das Katzencafé zweimal inkognito besuchten und etwas zu bemängeln hatten, dann wären Sie gefordert, mit der Besitzerin des Cafés Kontakt aufzunehmen (persönlich vor Ort, per Telefon oder E-Mail) und sie mit Ihren Einwänden und Beobachtungen zu konfrontieren und die Reaktion oder Kommentare der Besitzerin dazu in Ihrem Artikel zu berücksichtigen und zu bewerten.

        Sich inkognito an einen Ort zu begeben und anschließend einseitig darüber zu berichten, das kennzeichnet GERADE NICHT professionelle, d.h. hier verantwortungsvolle Berichterstattung aus.

        Eine Anzahl von Posting-Teilnehmern hat sich nämlich Ihrer recht oberflächlichen Meinung über das Katzencafé angeschlossen, ohne dass sie selbst das Café kennen.
        Das haben Sie mit Ihrer Art der Berichterstattung zu verantworten.

        Auch, dass Sie die Tatsache der fehlenden Toilette anmerken, sich fragen, ob das überhaupt rechtens ist (die entsprechende Regelung dazu recherchieren Sie nicht etwa selbst, sondern das macht eine Posting-Teilnehmerin) und dann die entsprechende Regelung auf dem Rücken des Katzencafés hier mit Ihren Posting-Teilnehmern diskutieren, ohne die Gründe der Inhaberin erfragt zu haben, finde ich sehr unprofessionell. Das Katzencafé ist nämlich nicht verantwortlich dafür, dass es eine solche Regelung gibt, sondern nimmt diese Regelung lediglich in Anspruch, und, soviel kann ich Ihnen versichern, nicht aus freien Stücken.

        Auch hier hätte ein simples Nachfragen ergeben, dass es 1, eine solche Regelung gibt und dass das Katzencafé 2. aus den und den Gründen so verfahren MUSS.

        Zuletzt ist es auch nicht professionell, dass Sie mich mit meinem Klarnamen ansprechen, den Sie von meiner E-Mailadresse her kennen. Immerhin habe ich mich mit dem vielsagenden Namen „Katzenliebhaberin“ bei Ihnen eingetragen und es gibt in Ihrer Kommentarmaske KEINEN Hinweis darauf, dass man verpflichtet wäre, sich mit dem Klarnamen anzumelden. Insofern gibt es keinen Grund, hier ohne Rücksprache meinen Klarnamen zu nennen.

        Nichts für ungut und herzliche Grüße,
        Katzenliebhaberin

  • Reply Daniela und Judith 4. Januar 2016 at 17:25

    Hallo zusammen,

    wir waren jetzt doch das Katzencafe besuchen und durften die Personaltoilette benutzen. Dies ist augenscheinlich auch kein Problem. Es war sehr schön dort. Der frisch aufgebrühte Tee (kein Instantmaterial) war wunderbar. Die Speisekarte, überwiegend vegan, überforderte meine Tochter mich etwas. Auch die Kuchensorten. Wir entschieden uns für den Karottenkuchen und der war total lecker. Wir hatten Glück und die Katzen kamen zum kuscheln und streicheln zu uns auf die Couch.
    Wir werden das Cafe auf jeden Fall wieder besuchen, denn es hat uns richtig gut gefallen.
    Daniela mit Judith

  • Reply Daniela Pollin 22. Dezember 2015 at 14:15

    Hallo zusammen,
    ich wollte eigentlich zwischen Weihnachten und Neujahr das Café mit meiner Tochter besuchen. Wir kommen aber nicht aus Aachen und würden extra eine kleine Anreise auf uns nehmen. Die Toilettensituation finde ich allerdings untragbar. Dann müssen wir uns ja vorher und nachher eine öffentliche Toilette suchen. Wir verzichten!
    Daniela mit Judith

  • Reply Mary 6. November 2015 at 16:21

    Hey.

    Als kurze Information für euch alle,die sich wegen der fehlenden Toilette aufregen: es ist keine Pflicht eine Gäste WC anzubieten für Cafes die kleiner sind als 50 m^2 und kein Alkohol ausschenken. Ausserdem muss die Toilette barrierfrei, falls man eine anbietet.
    Hier könnt ihr mal reinschauen: http://www.ihk-koeln.de/upload/ToilettenpflichtGaststaetten_1850.pdf

    Schade, dass aus diesem Grund dass schöne Cafe negative Feedback bekommt. Man geht doch ausschliesslich hin wegen den Katzen und nicht wegen der Toilette?

    Ich gehe oft in den Cafe weil ich Katzen gerne mag, und nicht die Möglichkeit habe selber eine zu haben in meiner derzeitigen Wohnung. Meiner Meinung nach werden die Hausregeln gehalten, die Katzen haben ja Ihre Ruhe in ihrem Ruheraum und können sich zurückziehen wenn sie wollen. Das heisst, wenn es den Katzen zu stressig wird, haben sie ja die Möglichkeit von den „nervigen“ Gästen weg zu gehen Das Personal beantwortet gerne fragen bezogen auf die Katzen und des Cafes und ist immer freundlich.

    Tschüssi,
    Mary

    • Reply Beatrice 6. November 2015 at 20:10

      Liebe Mary,

      danke für den Hinweis wegen der Toilettenregelung. Auch wenn sie keine WC’s anbieten müssen, erwartet man das doch eigentlich in einem Café. Schliesslich werden dort Getränke und auch Essen konsumiert, weshalb man dann… naja, Du weisst schon. Immerhin wäre es dann ziemlich nett für die Gäste, wenn sie schon vorher (z. B. auf der Karte, auf einem Schild) darauf hingewiesen werden. dass es keine WC’s gibt. Und nicht erst davon erfahren, wenn sie schon auf der Suche nach einer Toilette sind.

      Viele Grüße,
      Beatrice

  • Reply Jutta 28. Oktober 2015 at 7:01

    Hm. irgendwie verstehe ich den Sinn solcher Orte nicht. Ich habe ein echtes Problem damit, wenn Tiere direkt neben meinem Essen ( bzw. Kaffee ) sitzen, auf den gleichen Stühlen / Sesseln sitzen wie ich etc. Ich hatte ja unlängst bei dem Post über Tollwut schon angemerkt, dass ich nicht so mir nichts, dir nichts unterwegs auch Tuchfühlung mit Hunden oder Katzen gehe. Ich gucke mir die felligen Vierbeiner lieber mit respektvollem Abstand an. Was ist eigentlich die Intention von einem Katzen-Café? Geht es dabei eher um das Miteinander? Sonnige Grüße, Jutta

    • Reply Beatrice 28. Oktober 2015 at 12:02

      Ich glaube, Du bist bei solchen Einrichtungen nicht wirklich die Zielgruppe. Das sind wohl eher tieraffine Menschen, die aus irgendwelchen Gründen selbst keine Tiere halten können und sich aber welche in ihrem Umfeld wünschen. Für die ist so eine Anlaufstelle natürlich passend – zumal es sonst in der Stadt keine Möglichkeiten für Tierkontakte gibt. So ein Café ist leicht zu erreichen und auch nicht vom Hauch der Verzweiflung umweht, der z. B. Tierheimen anhaftet. Nur leider wird dabei manchmal vergessen, dass die Katzen im Café keine „Inklusivleistung“ ist, weshalb einige Leute auch nicht warten, bis die Vierbeiner mal „vorbeischauen“, sondern ihnen selbst auf den Fersen sind. Man kann jetzt auch philosophisch mutmaßen, dass sich hier die Entfremdung des städtischen Menschen von Natur und Tieren bemerkbar macht – und die damit einhergehende Sehnsucht nach Ursprünglichkeit. In jedem Fall – das war deutlich zu sehen – findet die Einrichtung großen Anklang. Herzliche Grüße zurück, Beatrice

  • Reply Anna 23. Oktober 2015 at 11:18

    Das ist ja schade. Ich war mal in einem Katzencafè in Wien und da lief das ganz anders. War total entspannt und die Menschen haben die Katzen kommen lassen.

    Herzlich,
    Anna

    • Reply Beatrice 24. Oktober 2015 at 9:53

      Genau so wie das wohl in Wien läuft hatte ich mir das hier eigentlich auch vorgestellt… Ich hoffe, es bessert sich noch.
      Liebe Grüße zurück,
      Beatrice

  • Reply Beauty Butterflies 23. Oktober 2015 at 10:37

    Wir haben in Hannover auch seit Kurzem ein Katzencafé und ich habe es zwar recht voll erlebt (was an den ersten Tagen sicher normal ist), aber wenig stressig. Es sind auch vier Katzen, aber eben auch ein recht großes Café – mit zwei großen Räumen und einem auch recht großen Zwischengang. Ebenso gibt es komplette Rückzugsmöglichkeiten für die Vierbeiner. Sie können durch eine kleine Luke in einen hinteren Raum gelangen, wo sie Fressen, Katzenklo etc. haben.

    Mit dummen (sorry) Menschen muss man bei sowas leider rechnen. Katzen sind schließlich kein Spielzeug. Aber ich finde hier ist auch die Besitzerin des Cafés gefragt, das zu „regeln“.

    Bzgl. der Toilette bin ich überrascht, da ich der Meinung war es ist in Deutschland Pflicht eine Toilette zu haben wenn man Speisen&Getränke anbietet.

    • Reply Beatrice 24. Oktober 2015 at 9:57

      Rückzugsmöglichkeiten gibt’s in dem Kaffee hier wohl auch. Aber kleine Räumlichkeiten und viele Gäste (zumindest zu den Stoßzeiten) sind glaube ich einfach eine schwierige Kombination. Das klingt ja in Hannover besser. Ich hatte auch leider den Eindruck, dass einige Menschen die Katzen mit einem „Konsumgut“ verwechseln.

      Was das WC angeht, dachte ich auch, es wäre eigentlich Pflicht. Ob es da auch Ausnahmeregelungen gibt – keine Ahnung…

  • Reply Perlenmama 21. Oktober 2015 at 21:47

    Oh man, das hört sich nach ’ner netten Idee an aber in der Praxis vielleicht ein wenig zu utopisch. Schade. Ich stelle mir das nicht so schön für die Katzen vor. Der ganze Trubel. Und ich schließe mich der ersten Kommentatorin an: Ich dachte auch man muss ein WC haben wenn man Getränke serviert. Und wenn nicht, dann sollte man es, meiner Meinung nach, wenigstens deutlich aushängen. Seltsam.

    • Reply Beatrice 23. Oktober 2015 at 18:53

      Eine Leserin hat auf Facebook kommentiert, dass es bei ihrem Besuch (der schon etwas länger her ist) ein WC im Innenhof gab. Warum das nicht mehr in Betrieb zu sein scheint – keine Ahnung…

  • Reply Nathalie 20. Oktober 2015 at 19:10

    Das Café kenne ich noch gar nicht. Hört sich aber nicht besonders einladend an und klingt insgesamt weder katzen- noch besucherfreundlich (dass es in einem Café keine Toiletten gibt, habe ich auch noch nie gehört…). Danke für einen ehrlichen Bericht!
    Herzlichen Gruß
    Nathalie

    • Reply Beatrice 20. Oktober 2015 at 20:13

      Tja, über die Toiletten habe ich mich auch gewundert. Eine Leserin hat kommentiert, dass es wohl Toiletten auf dem Innenhof gab, als sie dort war. Warum die dann scheinbar nicht mehr in Funktion sind – keine Ahnung…
      Viele, liebe Grüße,
      Beatrice

  • Reply Anni 20. Oktober 2015 at 15:32

    Das ist ja merkwürdig… Ein Café ohne Toilette? Habe ich ja noch nie erlebt… Das Café klingt nach einer netten Idee für alle Katzenliebhaber. Ich würde aber wahrscheinlich innerhalb von Sekunden wegen meiner Allergie ersticken.. 😀

  • Reply Neni 20. Oktober 2015 at 15:26

    Das wäre ja mein Apltraum, ich habe angst vor Katzen 😀

    • Reply Beatrice 20. Oktober 2015 at 15:42

      Echt? 😀 Dann ist das wirklich ein ganz falscher Ort für Dich. (Für Menschen mit Katzenhaar-Allergie wohl auch…)

  • Reply Jessi 20. Oktober 2015 at 8:49

    Oje, das klingt nicht wirklich so, als würde das Konzept aufgehen. Für die Katzen tut mir der ganze Trubel Leid. Wobei das wahrscheinlich immer noch besser ist als im Tierheim leben zu müssen.

    Ich dachte immer, dass man ein WC haben muss, wenn man Getränke anbietet…

    Viele Grüße
    Jessi

Schreibe einen Kommentar