Kulturschock Indien – Was Du vor einer Reise wissen solltest

By 1. Februar 2015 Indien, Ländertipps
Kulturschock Indien

Die Menschenmenge ist unüberschaubar und auf den Straßen wird es nie ruhig: fahrbare Garküchen, Verkaufsstände mit allen erdenklichen Waren, eilige Fußgänger, staubige Autos, klingelnde Rikschas, halbnackte Bettler, schläfrige Kühe. An einer Ecke wird Zuckerrohrsaft frisch gepresst, Säcke mit Gewürzen sind aufgereiht und sorgfältig zu einem Haufen aufgeschichtet warten abgeschlagene Ziegenköpfe auf ihren Käufer. Magere Männer schlafen unbeweglich am Straßenrand, während laut hupende LKW’s direkt an ihnen vorbei donnern. Zerlumpte Kinder in allen Altersstufen umringen neugierig jeden fremdländisch wirkenden Besuchers. Hunde und Hühner durchsuchen den Müll auf der Straße nach etwas Essbarem.

Es ist schmutzig, es stinkt, es ist chaotisch, es ist Indien.

Kulturschock Indien – Meine Erfahrungswerte

„Incredible India“ ist schön und schrecklich zugleich. Reisende, die auf dem indischen Subkontinent unterwegs waren, spalten sich in zwei Lager: Für die einen ist es ein Traumland, in das sie immer wieder zurückkehren. Für die anderen ist es ein schlichter Albtraum, den sie niemals wiederholen wollen.

Fast jeder erleidet in Indien einen Kulturschock. Aufgrund der „Andersartigkeit“ des Landes ist das nicht verwunderlich. Aber wer sich ernsthaft um ein Verständnis bemüht und zumindest um einige der wichtigsten Unterschiede weiss, wird hinter dem vordergründigen Chaos auch leichter die Schönheit Indiens entdecken können. Trotz vieler Probleme und negativen Schlagzeilen ist das Land nach wie vor ein sehr beliebtes Reiseziel, was nicht nur damit zusammenhängt, dass man in Indien sehr günstig reisen kann. In kaum einem anderen Land kannst Du so unglaubliche Geschichten erleben wie in dem riesigen Improvisationstheater Indien.

Indien ist ein wahnsinniges, farbenfrohes Spektrum an unterschiedlichen Religionen, Kulturen und Traditionen. Das Reisen in Indien hat viele Gesichter, aber leider auch Schattenseiten.

Indien - Reisetipps - Reisen - Rajasthan - Bettelkind in Jaipur

1. Die indische Kontaktfreudigkeit

Sich der Aufmerksamkeit der Inder zu entziehen, ist unmöglich. Als Ausländer steht man überall im Mittelpunkt des Interesses. Du wirst unverhohlen angestarrt, es wird gelacht und getuschelt und natürlich auch fotografiert. Was man in Europa als unangenehmen Übergriff in die Privatsphäre versteht, ist in Indien völlig normal. In den allermeisten Fällen bleibt es nicht bei der Beobachtung aus der Ferne, sondern Du wirst auch mit Fragen überschüttet. Während Du an einer Stelle mit nervtötenden Verkaufstaktiken geplagt wirst, muss Du an der nächsten Straßenecke einen besonders hartnäckigen Verfolger abschütteln.

„Hello, Madam!“, „What’s your name?“ „Where are you from?“ „How are you?“ „Please take a look?“ „One Rupee please!“

Die ungeteilte Aufmerksamkeit kann sehr anstrengend sein, besonders, wenn man eigentlich seine Ruhe haben will. Wie Du reagierst, hängt von der jeweiligen Situation ab. Eine freundlich-distanzierte Antwort, aber auch vehementes Ignorieren ist eine Möglichkeit, auf die Bedrängnis zu reagieren. Es erfordert ein bisschen Übung und ein ausreichend dickes Fell, sich einfach weiter seinen Weg zu bahnen.

Indien - Reisetipps - Reisen - Rajasthan - Straßenszene

2. In Indien gehen die Uhren anders

Inder haben eine eindeutige Schwäche, was die Einhaltung konkreter Uhrzeiten angeht. Wer in Deutschland schon einen halben Nervenzusammenbruch erleidet, wenn der ICE mal eine halbe Stunde Verspätung hat, sollte sich in Indien auf harte Zeiten einrichten. Ladenöffnungszeiten, Zugfahrpläne, Busrouten – alles unterliegt einem gewissen zeitlichen Spielraum. Abfahrts- und Ankunftszeiten sind mitunter ungewiss.

Wer durch Indien reist, der braucht vor allem zwei Dinge: Geduld und Zeit!

3. Die Hautfarbe als Statussymbol

Während wir es gewohnt sind, kein Augenmerk auf unterschiedliche Hautfarben legen, gilt in Indien Hellhäutigkeit als Schönheitsmerkmal. In Gesprächen mit Indern ist es mir häufig passiert, dass von einer Schwester oder Familienangehörigen berichtet wurde, die wegen ihres hellen Teints als besonders attraktiv galt. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass sich Inder gerne in Gesellschaft eines hellhäutiger Ausländers auf der Straße zeigen oder diesen kurzerhand zu sich nach Hause einladen. Was für uns oftmals befremdlich wirkt, ist einerseits ein Zeichen ehrlicher Gastfreundlichkeit, soll aber auch den Status des Gastgebers aufwerten. Ob Du eine solche Einladung annimmst, sollte Du nach Deinem Bauchgefühl entscheiden! Möglicherweise wirst Du Teilnehmer eines Familienessens, das Dir für immer im Gedächtnis bleiben wird. Wenn Du allerdings ein ungutes Gefühl hast oder Dich überrumpelt fühlst, dann zögere nicht, nein zu sagen.

Ein einfacher Trick, um ein Angebot höflich und ohne viel Worte ablehnen zu können, ist das Anführen religiöser Gründe. Jeder Inder wird es ohne Diskussionen akzeptieren, wenn Du eine Einladung mit der Begründung ablehnst, dass Dir Deine Religion gerade ein strenges Fasten vorschreibt.

Indien - Reisetipps - Reisen - Rajasthan - Waechter-im-Sikh-Tempel

4. Die indische Hygiene

Die Hygiene in Indien lässt sich nicht annähernd mit unseren europäischen Standards vergleichen, was unseren auf saubere Umstände eingerichteten Organismus vor eine harte Probe stellt. Mit nur wenigen Ausnahmen werden Indien-Reisende von heftigen Durchfällen geplagt. Auch bei der Einhaltung aller Hygiene-Regeln bleibt man oftmals nicht verschont. Es ist deshalb sinnvoll, wenn Du Deine Reiseapotheke entsprechend ausstattest oder Dich notfalls vor Ort in einer Apotheke beraten lässt. (Einige europäische Medikamente, wie z. B. Imodium, was den Durchfall nur unterdrückt, werden Dir nicht helfen!)

Hier findest Du meine Tipps, was in Deine Reiseapotheke gehört und wie Du Dich bei Durchfall am besten verhälst.

Indien - Reisetipps - Reisen - Rajasthan - Marktszene Jaipur

Wenn von Durchfall die Rede ist, dann muss auch gleichzeitig erwähnt werden, dass es in Indien nur wenige öffentliche Toiletten gibt und wenn, dann sind sie oft in desolatem Zustand. Auch in Restaurants oder Sehenswürdigkeiten sucht man zum Teil vergeblich. Häufig sind Männer zu sehen, die am Wegesrand hocken und sich erleichtern. Die Frauen ziehen es dagegen vor, selbst bei großer Hitze so wenig wie möglich zu trinken, um bis zum Abend durchzuhalten.

Es empfiehlt sich als Reisender, seine Toilettengänge gut zu planen und jede sich bietende Möglichkeit „prophylaktisch“ auszunutzen. In öffentlichen Behörden, Museen und Hotels hat man meistens die beste Chance, eine Toilette zu finden.

5. Trinkgeld

Häufig werden Reisende auf der Straße oder in Sehenswürdigkeiten von Einheimischen angesprochen, die sich als Guide anbieten. Um sich für diese Hilfe erkenntlich zu zeigen, wird ein kleiner Obolus erwartet. Du solltest also immer ausreichend Kleingeld in der Hosentasche haben oder jede Hilfestellung von vornherein deutlich ablehnen. Das Personal in Hotels oder Restaurants wird meist nicht üppig bezahlt und ist auf Trinkgeld angewiesen. Je nach Restaurant sind zwischen fünf und zehn Prozent der Rechnungssumme angemessen. Bei besseren Restaurants kann es auch vorkommen, dass die Servicegebühr bereits im Rechnungsbetrag enthalten ist.

Indien - Reisetipps - Reisen - Rajasthan - Markt in Jaipur

Für alltägliche Dienstleistungen, wie sie z. B. von einem Fahrer, der Toilettenfrau, einem Gepäckträger oder dem Zimmermädchen verrichtet werden, gibt man pro Tag etwa 10 bis 20 Rupien oder auch mal 50 Rupien, wenn jemand besonders hilfsbereit und nett war.

6. Das Tabuthema Sex

Sex gilt als absolutes Tabuthema in Indien. Nach traditioneller Überzeugung existiert Sex nur in der Ehe – Zärtlichkeiten oder sogar Küsse zwischen Mann und Frau sind in der Öffentlichkeit absolut undenkbar. Lässt sich eine Frau zusammen mit einem Mann sehen, der nicht ihr Ehegatte ist, wird sie schnell das Opfer übler Nachrede. Mit ähnlichen Vorurteilen müssen sich auch weibliche Reisende herumschlagen, besonders, wenn sie allein unterwegs sind. Sie gelten als besonders freizügig. Läuft eine ausländische Frau an einer Gruppe von Männern vorbei, steht sie sofort im Zentrum der Aufmerksamkeit, wird unverhohlen angestarrt und mit Gelächter, Pfiffen und Schnalzen verfolgt.

Ignorieren, Blickkontakt vermeiden und zügig weitergehen ist hier das beste Verhalten.

Generell sollte man als Frau in Indien darauf achten, nicht viel Haut zu zeigen. Nackte Beine und Schultern oder ein tiefer Ausschnitt werden von Männern regelrecht als Provokation gewertet, zumal Inderinnen immer sehr darauf bedacht sind, sich vollkommen bedeckt zu halten.

Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, mich eher maskulin zu kleiden, mit langen Hosen, festen Schuhen und Hemden. Am besten hält man immer einen angemessenen Abstand zu Männer, geht keinen Blickkontakt ein und versucht, Menschenmassen zu vermeiden, weil die gerne dazu genutzt werden, um Ausländerinnen anzugrapschen.

Indien - Reisetipps - Reisen - Rajasthan - Bauersfrau

7. Schuhe als Waffe

Schuhe kommen mit dem Schutz der Straße in Berührung und sind in der Regel aus Leder gefertigt, also der Haut toter Tiere. Damit gelten sie als unrein und werden vor Tempeln und auch in den meisten Privatwohnungen ausgezogen. Das Gerben von Leder und auch die Herstellung und das Reinigen von Schuhen wird als niedere Arbeit angesehen. Ist ein Inder im höchsten Zorn, zieht er seinen Schuh vom Fuß und droht seinen Gegner damit. Schlägt er tatsächlich zu, ist das eine maximale Erniedrigung.

Solltest Du Dich extrem belästigt fühlen, dann kannst Du zu derselben Drohgebärde greifen, die schnell ihre Wirkung zeigen sollte. Im allerschlimmsten Notfall kannst Du mit dem Schuh auch zuschlagen, um Zudringlichkeiten abzuwehren.

8. Indische Gesten

Andere Länder, ander Gesten. Meint ein Inder „ja“, dann schwenkt er seinen Kopf seitwärts, als wollte er die Ohren Richtung Schultern bringen. Ein „nein“ dagegen ist oftmals nicht mehr als ein kurzes Kopfzucken. Die Unterscheidung dieser Gesten kann gerade am Anfang einer Reise ziemlich schwierig sein, zumal Inder häufig nicht unhöflich sein wollen und gegenüber ausländischen Gästen das Nein-Sagen gerne vermeiden.

Wer Geld wechseln will, kann z. B. den Geldschein einfach auf den Tisch legen und mit der Handkante die Geste des „Zerhackens“ machen. Sollte man dringend eine Toilette suchen, wird meist die Geste verstanden, wenn man mit der Hand in Höhe des Gesäß eine schüttelnde Bewegung macht.

Indien - Reisetipps - Reisen - Rajasthan - Inderin mit Kind an ihrem Verkaufsstand

Wer sich in den Großstädten aufhält, wird sicherlich ein anderes Indien erleben als auf dem Land. Südindien ist ganz anders als der Norden. Während einige das Land nach kurzer Zeit fluchtartig verlassen und schwören, niemals wiederzukommen, finden andere die Liebe ihres Lebens.

Warst Du schon in Indien unterwegs? Wie waren Deine Erfahrungen?

Neue Informationshotline für Touristen in Indien

Gut zu wissen! Seit Februar 2016 können alle aus- und inländischen Touristen in Indien unter der gebührenfreien Nummer 1800111363 oder unter der Kurzwahl 1363 rund um die Uhr Informationen und Rat erhalten. Neben Deutsch und Hindi deckt das Kontaktzentrum zehn internationale Sprachen ab, nämlich Arabisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Chinesisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch. Zudem werden Anrufende in schwierigen Situationen beraten und entsprechende Behörden im Zweifelsfall alarmiert. Die Hotline ist derzeit nur in Indien erreichbar!

Was Du vor einer Reise nach #Indien wissen solltest
Was Du vor einer Reise nach #Indien wissen solltest
Was Du vor einer Reise nach #Indien wissen solltest

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

  • Acht Einsichten, um Thailand besser zu verstehenAcht Einsichten, um Thailand besser zu verstehen Thailand gilt als Einsteigerland für Asienreisende. Freundliche Menschen, lebhafte Märkte, köstliches Essen und eine gut ausgebaute Infrastruktur machen es einfach, das Land zu bereisen. […]
  • Wie sicher ist es, nach Israel zu reisen?Wie sicher ist es, nach Israel zu reisen? Die Frage, die mir fast jeder stellte, als ich meine Reise nach Israel plante: "Wie steht es um die Sicherheit?" Auch hier im Blog gab es immer wieder Kommentare von Interessenten, die das […]
  • Reisetipps für die MongoleiReisetipps für die Mongolei Als ich im Sommer recht kurzfristig beschloss, zu verreisen, stolperte ich eher zufällig über einen freien Platz bei der "Großen Mongolei-Expedition" im August. In meinem Bauch fing es […]
  • Reisetipps & Informationen für GeorgienReisetipps & Informationen für Georgien Obwohl Georgien touristisch noch sehr unerschlossen ist, sind viele Reisende an der Region interessiert. Wer schon dort war, berichtet von gastfreundlichen Menschen, einer vielseitigen […]
  • Reisetipps & Informationen für AlbanienReisetipps & Informationen für Albanien Was weisst Du über Albanien? Nicht viel, vermute ich. Ging mir genauso... Kein Wunder, war doch Albanien bis um Sturz des kommunistischen Regimes vollkommen abgeriegelt und auch die […]

17 Kommentare

  • Reply Jette 16. Mai 2016 at 20:51

    Hallo vielen Dank für deine Erfahrungen und Tipps, ich fliege in 4 Tagen mit meinem Freund für eine zweiwöchige Rundreise nach Rajasthan. Und plötzlich bekam ich nun doch ein unwohles Gefühl, obwohl ich mich vorher ausführlich belesen habe. Es tut auch gut, die Kommentare zu lesen, dass keiner die Erfahrung missen möchte.
    Ich bin sehr aufgeregt- wir werden sehen!
    Liebe Grüße aus Berlin

    • Reply Beatrice 16. Mai 2016 at 21:04

      Liebe Jette, es wird sicherlich eine beeindruckende Erfahrung und ich wünsche Euch eine tolle, inspirierende Zeit in „Incredible India“! Viele Grüße zurück, Beatrice

  • Reply One Million Places 27. Dezember 2015 at 17:35

    Ein sehr schöner und ausführlicher Bericht. Wir waren in diesem Jahr auch zum ersten Mal in Indien und können vieles bestätigen.

  • Reply Sissi 3. November 2015 at 13:49

    Ich bin gerade auf der Suche nach interessanten Berichten über Indien über diesen Blogbeitrag gestolpert. Du hast es wirklich toll auf den Punkt gebracht, wie ich finde. Indien ist so vielfältig – eigentlich reicht ein Reiseleben gar nicht aus, alles zu erkunden und zu verarbeiten.

    • Reply Beatrice 3. November 2015 at 16:34

      Lieben Dank, Sissi!

      Und ja, Du hast recht: ein Reiseleben reicht nicht aus, um Indien wirklich zu verstehen!

  • Reply Christina 12. Februar 2015 at 3:53

    Toller Artikel! Ich lebe halb in Deuschland und halb in Südindien (Podicherry), meine Tochter wurde 2013 hier geboren & ich habe mich bei meiner ersten Reise direkt zweifach verliebt: ins Land und in den Vater unserer Tochter 😉 Im Süden ist es genau so chaotisch wie im Norden aber der europäische Einfluss hier (Auroville und Pondy) mildert es ein wenig ab. Der ideale Einstieg für Reisende: „indien light“. Komm mich besuchen, dann reisen wir gemeinsam in den tieferen Süden, da war ich auch noch nicht!

    • Reply Beatrice 12. Februar 2015 at 11:08

      Oh, das ist wirklich doppelte Indienliebe! Schön!!! 😉 Eine Bekannte von mir hat es ganz ähnlich ausgedrückt wir Du: der europäische Einfluss im Süden macht alles ein bisschen einfacher. Herzlichen Dank für Deine spontane Einladung – ich komme darauf zurück, wenn der nächste Indien-Trip ansteht!

  • Reply Fräulein Julia 11. Februar 2015 at 23:59

    Dein Text bringt es wirklich auf den Punkt! Ich war schon zweimal für ein paar Wochen in Indien unterwegs, einmal völlig alleine, einmal mit meinem Freund. Dieses Land ist furchtbar anstrengend und furchtbar schön zugleich – und hat mir viele Erfahrungen beschert, die ich nicht missen möchte!

    • Reply Beatrice 12. Februar 2015 at 11:04

      Herzlichen Dank, dann ging es uns wohl beiden gleich. Liebe Grüße, Beatrice

  • Reply Sylvana Graeser 5. Februar 2015 at 0:11

    Hallo =)

    Ein wunderbarer lehrreicher Post. Mein Freund und ich wollen in den nächsten Jahren mal nach Indien. Mit ihm (2m groß) hätte ich auch keine Angst an Männergruppen vorbei zu gehen.
    Aber schade, dass man dort als Frau nicht einfach so reisen kann. In Thailand war das zum Glück nicht so.

    Vielen Dank für deinen Text =)

    Liebe Grüße,

    Sylvana

    sylvana graeser blog

    • Reply Beatrice 5. Februar 2015 at 9:59

      Mit (hochgewachsener) Begleitung ist es sicher einfacher, in Indien unterwegs zu sein. Deshalb bin ich sicher, Du wirst Dich mit dem Land anfreunden können. Als Fotografin wirst Du eine solche Fülle an Motiven finden, dass Du das eine oder andere Unbehagen vermutlich vergisst. Liebe Grüße zurück, Beatrice

  • Reply Janine 2. Februar 2015 at 20:35

    Liebe Beatrice,

    ich war damals drei Monate in Indien und kann deinen Artikel voll und ganz unterschreiben :). Genauso ist Indien! Trotz der Anstrengung, ist es aber auch ein unglaublich interessantes Land. Mein Leben hat sich dadurch komplett verändert.

    Liebe Grüße,
    Janine

    • Reply Beatrice 2. Februar 2015 at 22:38

      Ja, ich möchte die Erfahrung auch nicht missen, allerdings war es bei mir nicht Liebe auf den ersten Blick. Es hat ein wenig Abstand und Reflexion gebraucht hat, um alles verdauen und besser einordnen zu können. Und mit Sicherheit haben sich auch bei mir einige Sichtweisen drastisch verändert. Ich denke, es kann durchaus eine heilsam sein, die Erfahrung zu machen, wie komplett anders das Leben jenseits unserer geordneten europäischen Verhältnisse aussehen kann. Liebe Grüße, Beatrice

  • Reply TanjasBunteWelt 2. Februar 2015 at 10:33

    Wow sehr interessant. Eine Freundin liebt Indien und reist gerne dort hin. Mein Cousin zB. war auch dort, ist ebenfalls der spiritiuelle Typ, der will jedoch nicht mehr so schnell dort hin. Ist mit Malaria nach hause gekommen und meinte das Elend und die Toten in den Seitengassen die einfach verhungert sind, möchte er so schnell nicht mehr sehen.
    Mich reizt das Land an sich eher weniger, da auch immer so viele negative Schlagzeilen zu hören sind.
    Liebe Grüße Tanja

    • Reply Beatrice 2. Februar 2015 at 22:28

      Liebe Tanja, ich glaube, ich kann Deinen Cousin gut verstehen. Die krassen Zustände können schon sehr belastend sein. Ich denke, wenn es mich noch mal in die Richtung zieht, würde ich gerne nach Südindien fliegen, weil ich oft gehört habe, dass es dort deutlich entspannter zugeht. Liebe Grüße, Beatrice

  • Reply Jutta 2. Februar 2015 at 9:51

    Wahnsinnig interessant! Ich war ja leider noch nie in Indien. Die Info über das Thema Schuhe-unrein-Erniedrigung ist spannend. Ich denke die Kenntnis – oder eben die Ignoranz – solcher Details entscheiden oft über den „gefühlten“ Erfolg oder Misserfolg einer Reise. Umso mehr, je stärker sich Kultur / Tradition / Religion von der eigenen unterscheiden. Diese Dinge muss ich mir merken, denn ich würde Indien wirklich gerne einmal bereisen! Wünsche dir einen tollen Start in die Woche! Jutta

    • Reply Beatrice 2. Februar 2015 at 23:00

      Tja, in Europa würde man wohl kaum auf die Idee kommen, jemand mit dem Schuh zu drohen, aber die Erklärung dahinter leuchtet ein. Zwar gab es bei mir keinen Ernstfall, aber ich bin ziemlich sicher, es funktioniert… Sehr erhellend fand ich auch den Trick mit dem religiösen Gelübden. Sowas funktioniert übrigens nicht nur beim Essen, sondern auch als bei aufdringlichen Schwätzern, die Dir ein Gespräch aufzwingen wollen. Im Idealfall erklärte ein netter Mitreisender, dass Du aus religiösen Gründen zum Schweigen verpflichtet bist (Du selbst darfst ja nicht reden…) und schon bist Du von jeder lästigen Konversation befreit… Ich habe ein Weilchen gebraucht, um mich wirklich mit Indien anzufreunden. Ich würde gerne mal wieder dorthin reisen und mich diesmal auf Südindien/Kerala konzentrieren. Ladakh interessiert mich auch sehr. (Mein Trip, von dem meine gesammelten Erfahrungswerte stammen, ging nach Rajasthan.) Wir sehen uns Mittwoch! Bis dahin liebe Grüße, Beatrice

Schreibe einen Kommentar