Airport Hacks – Meine Tipps für Deine nächste Flugreise

By 15. Januar 2016 Praktische Tipps
Meine Tipps für Deine nächste Flugreise

Eine Flugreise muss nicht unbedingt in Stress ausarten – vor allen Dingen, wenn Du die Sache rechtzeitig angehst und Vorbereitungen triffst, bevor es überhaupt losgeht. Außerdem habe ich ein paar Tipps parat, wie Du möglichst schnell alle Flughafen-Formalitäten hinter Dich bringst und entspannt zum Gate gelangst.

Online einchecken und einen guten Platz sichern

Wenn Du herausfinden willst, welches die besten und bequemsten Sitzplätze in Deinem Flugzeug sind, empfehle ich Dir Seatguru. Dort kannst Du Dich gezielt über Deinen Flug informieren und dann möglichst frühzeitig online bei Deiner Fluggesellschaft einchecken, um Dir einen guten Platz zu sichern.

Sondermenüs rechtzeitig vorbestellen

Bei längeren Flügen (meist ab 2 Stunden) kann man sich Sondermenüs vorbestellen. Häufig geht das bei der Buchung oder bis 24 Stunden (manchmal auch 48 Stunden) vor Abflug. Wer zum Beispiel vegetarische Kost ordern will, erledigt das online bei seiner Airline. Der Vorteil: Sondermenüs werden immer am Anfang des Service ausgegeben und man muss nicht ewig auf sein Essen warten.

Bevor Deine Flugreise startet: Die aktuelle Lage checken

Die meisten von uns haben eine Anfahrt zum Flughafen – ob mit der Bahn, dem Auto oder Nahverkehrsmitteln. Wer schon mal am Bahnhof stand, um dort zu erfahren, dass der gebuchte ICE – leider, leider – 60 Minuten Verspätung hat, weiss was ich meine. Man kann sich also möglicherweise viel Stress sparen, wenn man vorher die aktuelle Lage checkt: sind online bei der Bahn Verspätungen avisiert, muss mit Stau auf der Autobahn gerechnet werden, gibt’s irgendwo neue Baustellen oder haben gerade die Schulferien angefangen?

Zeit beim Security-Check sparen

Wer kennt die Situation? Man geht am Flughafen arglos zum Security-Check und plötzlich traut man seinen Augen nicht, weil sich dort die Menschenmassen drängen. Es lohnt sich, genau hinzusehen, wo die meisten Passagiere anstehen. Manchmal muss man sich an einem Pulk wartender Reisender vorbei quetschen, um festzustellen, dass dahinter die Warteschlangen wesentlich kürzer sind. Es kann auch Sinn machen, sich gezielt ganz nach links zu orientieren, weil die meisten Leute automatisch dazu tendieren, sich eher rechts anzustellen.

Automatische Passkontrolle am Flughafen

Ich habe den Eindruck, dass die Schleusen mit Scanner und Kamera nicht so besonders gut angenommen werden. Viele Passagiere sind offenbar abgeschreckt und stellen sich lieber am Schalter an, was wiederum den Vorteil hat, dass man bei EasyPass sehr schnell und ohne Wartezeiten durch die Kontrolle kommt. Das System funktioniert nur für Erwachsene mit Reisepass. (Ich hab‘ schon Leute gesehen, die versucht haben, ihren Personalausweis einzulesen – nein, das funktioniert nicht!) Man legt seinen Pass auf den Scanner, dann geht man in die Schleuse, wo ein Foto vom Gesicht gemacht wird, das mit den im Reisepass hinterlegten biometrischen Daten abgeglichen wird. Wenn alles in Ordnung ist, öffnet sich die Tür. Einzige Einschränkung, die ich bisher erlebt habe: Kontaktlinsenträger, die eine (auffällige) Brille tragen, werden möglicherweise nicht erkannt. Ich nehme in der Schleuse deshalb immer kurz meine Brille ab, bevor ich mein Gesicht in die Kamera halte, weil ich auf meinem Ausweisbild brillenlos abgebildet bin.

Du bist zügig und einigermaßen komfortabel am Gate angekommen? Hervorragend? Dann interessierst Du Dich vielleicht für meine Tipps für Langstreckenflüge oder möchtest wissen, wie man Jetlag möglichst schnell überwindet?

 

Eine Flugreise muss nicht unbedingt in Stress ausarten – vor allen Dingen, wenn Du die Sache rechtzeitig angehst und ein paar Vorbereitungen triffst, bevor es überhaupt losgeht. Außerdem habe ich ein paar Tipps parat, wie Du möglichst schnell alle Flughafen-Formalitäten hinter Dich bringst und entspannt zum Gate gelangst.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

  • Wie Du einen Langstreckenflug am besten überstehstWie Du einen Langstreckenflug am besten überstehst Langes Fliegen ist ein notweniges Übel, das mit Reisen in weit entfernte Regionen verbunden ist. Nach einigen Stunden kann der Aufenthalt im Flugzeug zur Qual werden. Ich kenne eigentlich […]
  • Packtipps für Deine nächste ReisePacktipps für Deine nächste Reise Ich habe ein paar kleinen Tipps und Kniffe, die mir auf Reisen schon weitergeholfen haben - oder mir das Leben zumindest angenehmer und einfacher gemacht haben. Vielleicht ist auch für […]
  • Was tun bei Jetlag?Was tun bei Jetlag? Bleierne Müdigkeit, fehlende Konzentration, Kopfschmerzen, schlechte Laune - das sind die typischen Symptome des Jetlags. Ein, zwei Stunden Zeitverschiebung merkt man kaum, aber wenn man […]
  • Im Flugzeug besser schlafen (und entspannter ankommen)Im Flugzeug besser schlafen (und entspannter ankommen) Es ist nicht so, dass ich im Flugzeug schlafe wie ein Murmeltier, aber meist kann ich ganz gut abdriften und zumindest halbwegs vernünftig schlafen. Wie das funktioniert? Ich denke, es ist […]
  • Uruguay, Pamir & mehr – Meine Reisetrends von der ITB 2016Uruguay, Pamir & mehr – Meine Reisetrends von der ITB 2016 Samstag bin ich wieder von der ITB Berlin nach Hause gekommen. Es war das zweite Mal für mich auf der wichtigsten internationalen Reisemesse: drei intensive Tage mit vielen Gespräche und […]

4 Kommentare

  • Reply Anna 29. Januar 2016 at 14:34

    Für das Getränkeproblem habe ich immer eine gefüllte Wasserflasche im Handgepäck dabei, damit ich nicht ewig auf den Service warten muss und auch zwischendurch etwas trinken kann.
    Als Vegetarierin bestelle ich mir immer ein Special Meal, hatte es aber auch durchaus schon, dass ich es nur auf Nachfrage als allerletzte erhalten habe, weil irgendwer etwas durcheinander gebracht hat oder es vergessen wurde. Ein Special Meal ist also nicht immer ein Garant für zügiges Essen; für mich ist es meistens eher eine Zitterpartie. 😉

  • Reply Ingo 16. Januar 2016 at 12:51

    Die Sache mit den Special Meals hat allerdings auch einen Haken. Denn was Du als Vorteil siehst, kann auch ein wahnsinniger Nachteil sein. Tatsächlich werden die Special Meals wesentlich früher verteilt, als das „normale“ Essen. Das führt aber bei manchen Airlines dazu, dass man das Special Meal erhält und erst 30 oder noch mehr Minuten später auch der Getränkeservice erfolgt. Dann muss man entweder sein Essen trocken herunter bekommen oder kalt verdrücken. Beides nicht ganz toll. Und bei Lufthansa kommt erschwerend hinzu, dass Salz und Pfeffer nicht mehr mit dem Essen ausgegeben wird, sondern nur auf Nachfrage. Und das geht nur während des Getränkeservice, weil Salz und Pfeffer nur auf dem Getränke-Trolley (Stichwort: Tomatensaft 😉 ) geladen ist :-/

    • Reply Beatrice 16. Januar 2016 at 12:58

      Hallo Ingo, aus diesem Blickwinkel betrachtet, stimmt das natürlich… Ich glaube, das hängt dann damit zusammen, welche Gewohnheiten man selbst so hat. Ich muss direkt beim Essen kein Getränk haben, sondern mache es mir dann lieber schon mal mit einem Buch/Film o. ä. bequem, wenn ich meinen Drink dann später bekomme. Und einfach für ’nen Schluck zwischendurch habe ich eh‘ immer mein eigenes Wasser dabei. Aber danke für Deine Ergänzung! Liebe Samstagsgrüße!

      • Reply Ingo 16. Januar 2016 at 15:30

        noch ein Punkt: Wer sein Essen früher bekommt, hat auch länger das leer gefutterte Tablett vor sich stehen. Denn alle Tabletts – normale Essen und Special Meals – werden zusammen abgeräumt…

        Dir auch ein schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar