Buuz – Rezept für traditionelle mongolische Teigtaschen

Mongolische Teigtaschen

Lang schon ist sie her, meine Reise in die Mongolei 2014. Es war mein erster großer Trip, den ich machte, um anschließend hier auf Reisezeilen darüber zu berichten. Viele Kilometer legten wir damals zurück – querfeldein, denn Straßen gibt es kaum in diesem großen, weiten Land. Aber egal, wo wir hinkamen, immer begegneten uns gastfreundliche, offenen Menschen, die uns in ihren Jurten willkommen hießen.

Als Vegetarier oder sogar Veganer hat man es nicht leicht in einer Esstradition, die auf Fleisch und Milchprodukten aufbaut. Aber wie so oft auf Reisen habe ich in der Mongolei eine kleine Auszeit genommen von meinen sonstigen Ernährungsgewohnheiten, um zumindest einige der für ungewohnten Gerichte zu probieren. Bei den Buzz war sich unsere Reisegruppe jedoch schnell einig, dass sie wunderbar schmeckten, erinnern doch die fleischgefüllten mongolischen Teigtaschen sehr an ähnliche Rezepte, die auch in einigen europäischen Ländern üblich sind. In der modernen Version gibt es Buuz auch mit Gemüse- oder Kartoffelfüllung. Üblich ist jedoch die klassische, fleischgefüllte Variante.

In einen Artikel berichtete ich über die mongolische Küche und erwähnte auch, dass ich ein Originalrezept für die mongolischen Teigtaschen vermisse. Umso erstaunter war ich, als mich Anfang des Jahres Nomio anschrieb. Die gebürtige Mongolin lebt in Deutschland und hat hier das Label Jurtenleder für Lederwaren aus der Mongolei gegründet. Sie erzählte mir, dass sie anlässlich des mongolischen Neujahrsfestes traditionelle Buuz zubereiten will und darüber auch einen Blogartikel verfasst.

Originalrezept für mongolische Teigtaschen

So kam ich also ganz überraschend zu einem wirklich authentischen Rezept für Buuz. Das Nationalgericht wird vor allem zum mongolischen Neujahrsfest (Tsagaan Sar) gegessen. Zu diesem Anlass kommt die gesamte Familie zusammen und feiert über mehrere Tage. Ich war total überrascht, als ich aus Nomios Artikel erfuhr, dass teilweise 3000 Buuz für das Fest vorbereitet werden. Neujahr wird in der Mongolei Ende Januar oder im Februar gefeiert – zum ersten Neumond nach der Wintersonnenwende. Da es zu dieser Zeit in der Mongolei sehr kalt ist, kann man die Buuz tiefgefroren draußen lagern.

ZUTATEN (20 mongolische Teigtaschen)

Das komplette Rezept mit Bildern und genauer Anleitung findet ihr in Nomios Blogartikel.

Probiert es aus! Ich wünsche euch guten Appetit!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*