Costa Rica Highlights – Von Urwäldern, Schildkröten & verwegenen Piraten

Costa Rica Naturerlebnis

Bei Costa Rica, der „reichen Küste“, ist es nicht ganz leicht, sich auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten festzulegen, denn hier tummeln sich viele Naturschönheiten, die es mir angetan haben. Drei meiner persönlichen Costa Rica Highlights sind die Nationalparks Corcovado und Tortuguero sowie der Vulkan Arena: 

1. Corcovado / Costa Rica Highlights

Der Nationalpark Corcovado in Costa Rica gehört in vielfacher Hinsicht zu den unglaublichsten Orten, die ich bisher besuchen durfte.

1. Unglaublich heiss.
2. Unglaublich feucht.
3. Unglaublich beeindruckend.

Die beiden ersten Superlative sind nicht verwunderlich, denn Corcovado liegt ganz im Südwesten von Costa Rica, auf der Halbinsel Osa – der wärmsten und regenreichsten Gegend des Landes. Sich dort zu bewegen – du ahnst es schon – kann ganz schön anstrengend sein. Aber die Entschädigung dafür ist eine atemberaubende Natur: üppiger, undurchdringlicher Regenwald, Mangroven und endlose, palmengesäumte Sandstrände.

Costa Rica - Reisen - Reisetipps - Nationalpark Corcovado-SandstrandWo der Urwald in den Ozean übergeht.

Baumriesen mit nassen Füßen

Am meisten beeindruckt haben mich in Corcovado die Urwaldbäume mit ihren weit ausladenden Brettwurzeln. Dabei handelt es sich um sehr hohe, sternförmig angeordnete Wurzeln, die speziell im tropischen Regenwald vorkommen und den Urwaldriesen ihre besondere Standfestigkeit verleihen. Da sich in nassen Böden keine tiefen, stabilen Wurzeln bilden können, sorgen die sich nach allen Seiten ausbreitenden Brettwurzeln für die nötige Stabilität.

BrettwurzelnSo sehen Brettwurzeln aus.

Tipps & Informationen

✔️ Auf der Website des Corcovado Nationalparks gibt es jede Menge Hintergrundinformationen, Trails und nützliche Hinweise.

2. Tortugueros / Costa Rica Highlights

Der Nationalpark Tortuguero im Nordosten der Karibikküste liegt nicht weit entfernt von Nicaragua. Der Name leitet sich vom spanischen Wort für Schildkröte „tortuga“ ab, denn der zum Schutzgebiet gehörende Küstenstreifen ist ein wichtiger und streng geschützter Eiablageplatz für Meeresschildkröten. Leider habe ich davon nicht viel mitbekommen, da ich im Mai unterwegs war und die Eiablage erst ab Juni beginnt.

nachhaltiger Tourismus

Mich hat das Gebiet an den Amazonas erinnert… Okay, zumindest wirkte die Atmosphäre für mich vergleichbar, auch wenn ich noch nie am Amazonas unterwegs war. (reminder to myself: dringend nachholen!)

Dafür war ich mit dem Boot im Hinterland des Parkes unterwegs, wo sich ein endloses Kanalsystem durch den undurchdringlichen Wald zieht. Wenn man sich ruhig verhält und das Kanu lautlos über das Wasser gleitet, hat man optimale Voraussetzungen, um zahlreiche Tiere zu beobachten.

Abgesehen von den Kanälen gibt es keine Verkehrswege durch das Gebiet. Allerdings hat man die Möglichkeit, eine der höheren Erhebungen zu erklettern, um einen beeindruckenden Blick über das Wald- und Kanalgebiet des Umlandes zu erhalten. Ich kann Dir versichern: ein steiler Anstieg und der extrem matschige Untergrund sind ein Verbindung, die es ganz schön in sich hat. Die Hitze und Feuchtigkeit im Wald sorgen zusätzlich dafür, dass wirklich jeder Faden, den man am Leib hat, gründlich durchnässt ist.

Piraten- & Dschungelfeeling

Lass Dir keinesfalls das charmante Örtchen Tortuguero entgehen. Autos sind hier Fehlanzeige, Hauptverkehrsmittel ist das Boot. Abends habe ich mich in eine Kneipe verirrt, die auf wackligen Stelzen im Wasser stand. Die Stimmung war ausgelassen und es hätte mich nicht im Geringsten gewundert, wenn im nächsten Moment ein Pirat mit Holzbein und Augenklappe in der Tür erschienen wäre.

Nicht minder aufregend war auch die Übernachtung in einer Lodge, die sich eine kurze Bootsfahrt entfernt gegenüber des Ortes mitten im Urwald befand. Meine Hütte stand etwas abseits, von hohen Bäumen umringt.

In der Nacht wurde ich von einem unsäglichen Schrei geweckt. Ich saß sofort kerzengerade im Bett. Dann wieder Schreie und schliesslich Schritte auf dem Dach.

Einen Moment hatte ich wirklich Angst und musste meine Gedanken sortieren, was der furchteinflößende Lärm bedeuten könnte. Schliesslich fiel mir ein, dass es sich nur um Brüllaffen handeln konnte, die offenkundig ihrem Namen alle Ehre machten und lustig auf dem Dach meiner Hütte herumturnten.

Tipps & Informationen

✔️ Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants, Touren etc. findest Du auf Tortuguero Village.

3. Vulkan Arenal / Costa Rica Highlights

Der Arenal zählt zu den aktivste Vulkanen der Erde und macht immer wieder durch dramatische Aschewolken und regelmäßige Lava-Eruptionen auf sich aufmerksam. Am Fuße des Vulkans liegt auch der größte Binnensee des Landes, der Arenal-See.

Reisen - Reisetipps - Best of Costa Rica - Vulkan Arenal

Übernachtungstipp

✔️ Wer sich hier ein besonderes Übernachtungserlebnis gönnen will, der kann ca. 45 Autominuten östlich vom Vulkan Arenal in einem Rainforest Tree House schlafen und sich in den angeschlossenen heissen Quellen entspannen.

Lesetipp: Worauf sollte man achten, wenn man auf Whale-Watching-Tour geht? Ich habe die wichtigsten Tipps zusammengetragen.

5 Kommentare

  1. Oh wie schön, während ich deine Reise nach Botswana verfolge und plane sollte ich eigentlich Costa Rica vorbereiten. Morgen gehts los! Danke für den hilfreichen Artikel. Das Rainforest Trea House hört sich toll an!!!

    LG Katrin

  2. Das weckt das Fernweh in mir. Sehr schöner Beitrag. Ward Ihr denn auch Tauchen? mich würde interessieren, inwiefern das vom Festland aus möglich ist. Ansonsten geht es normalerweise per Liveaboard nach Cocos Island.
    Schöne Grüße, Jan

    • Lieber Jan, leider war ich nicht tauchen. Das ist aber definitiv etwas, was ich sehr gerne mal ausprobieren will. Viele Grüße, Beatrice

  3. Hallo Beatrice

    Das Bild von oben sieht ja spektakulär aus. Tortuguero sieht gemütlich aus, kann mir die Bar gut vorstellen 😉

    Liebe Grüsse,
    Simon

    • Ja, Costa Rica ist wirklich cool und zum Glück hat man dort sehr früh erkannt, wie wichtig es ist, Natur und Tiere zu schützen. Den Rest von Südamerika kenne ich nicht und ich glaube, da gibt’s noch ziemlich viel zu entdecken. Peru, Chile, Argentinien… Du warst bisher auch eher in Nord- und Mittelamerika unterwegs, wenn ich das richtig sehe?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*