5 Tipps für nachhaltige Naturkosmetik-Produkte in Reisegrößen

Reisegrößen

Die Anforderungen an meine Kulturtasche sind im Laufe der Zeit immer mehr gewachsen. Früher war Gewicht ein ganz wesentlicher Faktor für mich. Kosmetik kann ganz schön schwer werden und ich hatte keine Lust, eine Kulturtasche von der Dimension eines Wackersteins mit mir herumzuschleppen.

Daran hat sich auch nichts geändert, eher im Gegenteil. Mein Gepäck habe ich immer weiter reduziert (→ lies dazu auch meine „Travel Light“ Tipps).

Dazu gekommen ist noch, dass ich eigentlich so gut wie gar keine konventionellen Kosmetikprodukte verwende, sondern auf Naturkosmetik umgeschwenkt bin. Warum? Das hat vielfältige Gründe: ich bin gegen Tierversuche, ich finde viele Inhaltsstoffe bedenklich, ich will kein Mikroplastik in meiner Kosmetik und ich glaube, dass natürliche Zutaten einfach besser für den Körper sind.

Was natürlich auch nicht zu kurz kommen darf, ist der Aspekt, den ich jetzt mal als „Wohlfühlfaktor“ bezeichnen würde. Schöne, durchdachte, wohlriechende, besonders pflegende oder unglaublich praktische Produkte machen einfach Spaß.

Weil’s gerade auf Reisen äußerst praktisch ist, finde ich Produkte gut, die sich für mehrere Einsatzgebiete eignen. Ich bin also gezielt auf der Suche nach „Alleskönnern“, die den Strapazen einer Reise gut standhalten.

Nicht zuletzt finde ich es wichtig, bei meinem Equipment auf Nachhaltigkeit zu achten. Woraus sind die Produkte hergestellt, wird unnötige Verpackung vermieden etc.

Es kommen also einige Bewertungskriterien zusammen:

  • geringes Gewicht / geeignete Travelgrößen / zum Reisen geeignet
  • natürliche Inhaltsstoffe
  • Spaßfaktor
  • multiple Einsatzgebiete
  • Nachhaltigkeit

Meine Bewertungsskala: ♡♡♡ = top | ♡♡ gut mit Abstrichen | ♡ okay

Produkte & Kosmetik in Reisegrößen, die ich auf Reisen immer dabei habe

Die Zahnbürste von biobrush berlin*

Meine neueste Errungenschaft sind die Zahnbürsten von biobrush berlin. Zuerst sind mir die Zahnbürsten wegen ihres poppigen Aussehens aufgefallen. Was aber noch deutlich mehr zählt, sind die „inneren Werte“ – und die sind beachtlich: Die biobrush ist nämlich zu 94% biologisch abbaubar.

⇒ Die Farben und der Bürstenstiel (auf Zellulosebasis) sind biologisch abbaubar. Der Biokunststoff verrottet je nach klimatischen Bedingungen innerhalb weniger Jahre (5 bis zu 15 Jahre) – je wärmer, desto schneller. (Normaler Kunststoff braucht mehr als 400 Jahre!)

⇒ Die Folie der Verpackung ist gartenkompostierbar.

⇒ Das Nylon der Borsten wird aus 100% nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und basiert überwiegend auf Rizinusöl.­­ Es ist noch nicht biologisch abbaubar! Jedoch entspricht dieses Material allen dentalmedizinischen Ansprüchen und schont zudem noch Ressourcen.

Abgesehen von den Nachhaltigkeitsargumenten putzt es sich sehr angenehm mit der Zahnbürste. Die Borsten sind mittel bis weich und auch meine eher empfindlichen Zähne kommen gut damit zurecht.

Meine Gesamtbewertung:

Reise-Kompatibilität: ♡♡ (Reisekompatibel! Aber es wäre nicht schlecht, wenn man bei Bedarf auch einen Aufsatz bestellen könnte, der den Bürstenkopf im Kulturbeutel schützt.)

Natürliche Inhaltsstoffe: ♡♡♡ (Ist zwar keine Kosmetik, aber die biologisch abbaubaren und nachwachsenden Rohstoffe zählen für mich in jedem Fall.)

Spaßfaktor: ♡♡♡ (Die Bürsten sehen sehr cool aus. Es gibt insgesamt sechs Farben.)

Multiple Einsatzgebiete: — (Wohl eher nicht.)

Nachhaltigkeit: ♡♡♡ (Sehr nachhaltig, weil biologisch abbaubar und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. In meinen Augen ein sehr durchdachtes Produkt.)

Wo gibt’s die biobrush? Im Onlineshop kann man Mehrfachpackungen bestellen. 6 Zahnbürsten kosten z. b. 15,00 EUR.

Meine Tipps für das Reisen mit Handgepäck.

Die Allround-Creme von Weleda

Ich bin langjährige, überzeugte Nutzerin von Weleda Skin Food. Die Creme ist ziemlich reichhaltig und enthält Heilpflanzenauszüge aus Stiefmütterchen, Kamillen- und Calendulablüten. Eigentlich kann man die Creme überall verwenden, wo’s ein bisschen mehr sein darf: Hände, Füße, Ellbogen, Knie, Schienbeine, Lippen etc. Sie braucht ein Weilchen, um einzuziehen und hat einen ausgeprägten Kräutergeruch, den ich aber sehr angenehm finde.

Meine Gesamtbewertung:

Reisegrößen: ♡♡♡ (Die strapazierfähige Metalltube enthält 75 ml und ist damit sogar handgepäcktauglich. Es gibt auch eine 30 ml Tube.)

Natürliche Inhaltsstoffe: ♡♡♡ (Weleda ist zertifizierte Naturkosmetik. Die Creme ist NICHT vegan, weil Lanolin enthalten ist. )

Spaßfaktor: ♡♡ (Gute SOS-Pflege für trockene Hautstellen am Körper.)

Multiple Einsatzgebiete: ♡♡♡ (Wie schon oben beschrieben ist die Creme vielseitig einsetzbar. Ich habe sie sogar schon für’s Gesicht genommen, auch wenn das bestimmt nicht jedermann’s Sache ist. Man glänzt erst mal eine Weile, bis die Creme eingezogen ist.)

Nachhaltigkeit: ♡♡♡ (Weleda ist einer der Vorreiter, die schon seit der Unternehmensgründung 1921 ganzheitlich und verantwortungsvoll wirtschaften.)

Wo gibt’s Weleda Skin Food? Eigentlich überall. In Drogerien, Apotheken, Bio-Supermärkten. Die Kosten liegen bei rund 7,00 EUR für die große Tube (75 ml).

Nachhaltiges Reisegepäck: Hier habe ich über den hangepäcktauglichen Trolley von VAUDE geschrieben.

Das Styling Gel von Sante

Das Styling Gel von Sante habe ich irgendwann per Zufall im Bio-Supermarkt entdeckt, als ich auf der Suche nach einem Stylingprodukt von einem Naturkosmetik-Label war, welches die Haare vernünftig in Form bringt. Außerdem sollte es eine kleine Tube sein, die mich auf Reisen begleiten kann.

Meine Gesamtbewertung:

Reisegrößen: ♡♡♡ (Die Tube enthält 50 ml, ist leicht und praktisch. Außerdem ist das Produkt ziemlich ergiebig.)

Natürliche Inhaltsstoffe: ♡♡♡ (Sante ist zertifizierte Naturkosmetik. Auch laut Codecheck sind keinerlei bedenkliche Stoffe enthalten. )

Spaßfaktor: ♡♡ (Funktioniert gut für ein eher natürliches Haarstyling.)

Multiple Einsatzgebiete: — (Eher nicht.)

Nachhaltigkeit: ♡♡ (Die Inhaltsstoffe sind tadellos, allerdings ist das Produkt in einer Plastiktube verpackt.)

Wo gibt’s das Stylinggel von Sante? In Läden, die Naturkosmetik führen, Reformhäusern, Bio-Supermärkten. Die Kosten liegen bei rund 5,00 EUR

Hier findest du meine Bewertung für den handgepäcktauglichen Rucksack von OSPREY.

We love the planet Creme-Deo*

Von dem Deo war ich spontan begeistert. Sehr schicke Metalldose und intensiver Lavendelduft. Ansonsten gibt es noch die Sorten Sweet Serenity (Rose/Honig), Forever Fresh (Zitrus/Kräuter), Mighty Mint (Minze/Rosmarin) und Original Orange (Mandarine).

Ich war gespannt, wie das Deo in heißen Ländern durchhält. Ich muss sagen: ich war beeindruckt. Es genügt eine sehr kleine Menge, die man unter den Achseln aufträgt – d. h. leicht einklopft. Wenn man „reibt“, fühlt sich die Creme leicht „krümelig“ an, was vermutlich durch das Maisstärkepulver kommt. Obwohl ich bei über 30 Grad unterwegs war und stark geschwitzt habe, hat mich das Deo nicht im Stich gelassen.

Da man nur wenig braucht, ist die 48-Gramm-Dose sehr ergiebig. Die Creme ist auch bei warmen Raumtemperaturen sehr geschmeidig „in Form“ geblieben. Nachdem ich so begeistert von dem Deo erzählt habe, hat auch der Mann die Marke ausprobiert und benutzt seither nichts anderes mehr.

Meine Gesamtbewertung:

Reisegrößen: ♡♡♡ Top! Die Dose ist leicht, kompakt und hält ewig.

Natürliche Inhaltsstoffe: ♡♡♡ 100% natürlichen Inhaltsstoffen und biologisch zertifiziert. Die Basis besteht aus Bienenwachs, Kokosöl und Maisstärkepulver. Die geruchshemmende Wirkung wird durch Natron erzielt. Aluminium ist nicht enthalten!

Spaßfaktor: ♡♡♡ Schöne Dose, toller Geruch. (Da es im Kulturbeutel auch mal leicht feucht werden kann, habe ich gesehen, dass die Metalldose nach einer Weile an den Rändern leichte Rostspuren zeigt. Beeinträchtigt aber nicht das Produkt. Ergänzung Januar 2018 – Das Deo ist mittlerweile in einer anderen Metalldose verpackt. Möglicherweise ist die noch strapazierfähiger.)

Multiple Einsatzgebiete: — Eher nicht.

Nachhaltigkeit: ♡♡♡ Sehr durchdachtes Produkt und sympathisches niederländisches Label, dass es erst seit 2015 gibt.

Wo zu kaufen? Es gibt in Deutschland schon ein paar Verkaufsstellen. Man kann das Deo auch online bestellen oder über Amazon* ordern. Eine Dose kostet rund 12,00 EUR.

SOLVID Desinfektionsspray*

Zu Hause benutze ich kein Desinfektionsmittel, aber auf Reisen habe ich ein Hygiengel oder Händedesinfektionsmittel dabei. Nicht, weil ich besonders reinlichkeitsfanatisch bin, aber weil ich unterwegs oft nicht die Möglichkeit habe, mir vernünftig die Hände zu waschen. Außerdem gehöre ich zu den Menschen, die auch mal unterwegs Hunde, Katzen, Kühe, Pferde, Ziegen oder sonstiges Getier anfassen. Dann ist es nicht verkehrt, wenn man sich hinterher die Hände reinigen kann.

Hier findest du meine Tipps zum Thema Tollwut auf Reisen.

Nur ist es ja leider so, dass herkömmliche Desinfektionsmittel auch jede Menge bedenkliche Inhaltsstoffe haben. Insofern war ich freudig überrascht, dass es von SOLVID umweltfreundliche und nicht toxischen Desinfektionslösungen gibt, die zu 100% biologisch abbaubar ist. Alle Produkte werden durch ein spezielles Verfahren aus reinen Kochsalzlösungen hergestellt. Alkohol, Lösungsmittel oder Aldehyde sind nicht enthalten. Das bedeutet auch, dass die Mittel sehr mild sind und weder die Haut, noch Augen oder Schleimhäute reizen.

Seither reist bei mir die 75 ml Flasche SOLVID mit. Die Lösung ist sowohl zur Haut- als auch zur Flächendesinfektion geeignet.

Mögliche Einsatzgebiete

  • durchgeschwitzte Sneaker eingesprüht
  • Smartphone abgewischt
  • Hände eingesprüht, nachdem ich Straßenhund/Katze gekrault habe
  • Hände eingesprüht, weil auf der Toilette keine Seife war
  • Yoga-Matte eingesprüht, nachdem ich sehr geschwitzt habe
  • aufgekratzte Insektenstiche eingesprüht

Großes Potential sehe ich generell an allen Orten mit Dixi-Klos oder „fiesen“ Toiletten. Wer in Flugzeugen die Krise kriegt, kann das 75-ml-Fläschchen auch an Board nehmen. Wobei ich persönlich glaube, dass die meisten Keime dort per Airconditioning in der Luft herumgewirbelt werden.

Meine Gesamtbewertung:

Reisegrößen: ♡♡♡ Die 75-ml-Flasche ist leicht und reicht lange.

Inhaltsstoffe: ♡♡ Alle SOLVID Lösungen sind zu 100% vegan und biologisch abbaubar. Die Lösung basiert auf Kochsalz und ist so mild, dass sie sogar von Babies und Kleinkindern vertragen wird. Ich gebe deshalb einen Punkt Abzug, weil auf der Website die Zusammensetzung der Lösung nicht genau ausgewiesen ist. Angeblich gibt es laut Hersteller keine Kennzeichnungspflicht. Aus Gründen der Transparenz fände ich das als Verbraucher dennoch wünschenswert.

Spaßfaktor:  Naja, von Spaß würde ich in dem Zusammenhang nicht sprechen. Die Flasche ist praktisch und ergiebig. Die Lösung ist relativ geruchsneutral und erinnert leicht an Schwimmbad. Was man da riecht ist eine Natriumhypochlorit-Verbindung, eine „elektrochemische Kochsalzlösung“. Sie weist im Gegensatz zu anderen Verbindungen allerdings nur bis zu 0,1% Aktivchlor und 0,5% Kochsalz auf. Aufgrund der geringen Konzentration dieser Reizstoffe ist SOLVID absolut verträglich – selbst auf Schleimhäuten – und sind nicht toxisch. 

Multiple Einsatzgebiete: ♡♡♡ Absolut vielfältig anwendbar. Man kann sogar Kontaktlinsen mit der  Lösung abspülen.

Nachhaltigkeit: ♡♡ Ein Punkt Abzug, weil ich Desinfektionsmittel generell nur einsetzen würde, wo sie nötig und sinnvoll ist. Da ist also die Verantwortung jedes Einzelnen gefragt.

Wo zu kaufen? Man kann die Produkte online bestellen. Eine 75-ml-Flasche kostet 2,70 EUR.


* Bei diesen Produkten handelt es sich um PR Samples. Auch in diesem Fall gilt: Ich schreibe nur meine ehrliche Meinung. Was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

2 Kommentare

  1. Die Zahnbürsten muss ich auf jeden Fall probieren! Da bekommt man ja gleich gute Laune! Weleda und Sante benutze ich auch und bin grundsätzlich sehr zufrieden. Nur Gesichtcremes vertrage ich meist nicht, weil ich auf viele Pflanzenarten allergisch reagiere. Da suche ich noch das passende Produkt. Vielleicht probiere ich einmal deinen Tipp! LG, Jutta

    • Liebe Jutta, die „Skin Food“ Creme ist sehr reichhaltig und deshalb auch etwas „pappig“. Könnte für’s Gesicht zu viel sein. Ich benutze sie hauptsächlich für trockene Körperpartien. Wenn du viele Gesichtscremes nicht so gut verträgst, würde ich vielleicht mal die „Oil Cleansing Method“ ausprobieren. Wenn man das googelt, findet man jede Menge dazu. Ich experimentiere damit gerade und bin ziemlich fasziniert. Da bei dieser Reinigung die Haut schon mit Fett und Feuchtigkeit super versorgt wird, kann man sich Pflegecremes danach fast sparen. Das Ergebnis: zarter Teint wie ein Baby-Popo. 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*