Das Museumsdorf Düppel in Berlin – Mittelalterliche Geschichte zum Anfassen

Wie lebt es sich in einem Dorf aus dem 12. Jahrhundert? Das Museumsdorf Düppel lädt dazu ein, in den Alltag und die Kultur des Mittelalters einzutauchen. Nachdem in den 1960er Jahren die Reste des Dorfes ausgegraben wurden, entschied man sich, die alten Strukturen originalgetreu zum Leben zu erwecken. Auf rund acht Hektar entstanden Wohnhäuser, Getreidespeicher und Werkstätten, umringt von Kräutergärten und Feldern.

Lebendiges Experimentierfeld für mittelalterliches Leben

Einer spontanen Idee folgend war ich im Frühjahr bei sonnigem Sonntagswetter in Museumsdorf Düppel gefahren. Ehrlich gesagt konnte ich mir unter der rekonstruierten Dorfanlage nicht so viel vorstellen und war dann extrem positiv überrascht. Was sich zunächst anhört wie ein begehbares Freilichtmuseum, entpuppte sich als ein lebendiges Experimentierfeld, indem das mittelalterliche Leben und Handwerk erlebt werden kann. Durch experimentelle Archäologie hat man viele frühere Arbeitsschritte untersucht und nachempfunden und so kann man wirklich verstehen, wie z. B. Imkerei, Töpferei und Schmiedehandwerk funktioniert hat. Ebenso erhält man eine Vorstellung vom zeitgenössischen Bauernleben mit der Bewirtschaftung von Feldern und der Haltung alter Nutztierrassen.

 

Ergänzt werden die authentisch nachgebauten Häuser durch eine Ausstellung am Eingang, die das Leben und Arbeiten im Mittelalter erklärt. Ich hatte das Glück, durch Zufall eine der Führungen mitmachen zu können. Eine stilecht gekleidete Mitarbeiterin begleitete unsere Gruppe durch das Areal und erklärte anschaulich alle Hintergründe, was noch mal sehr zum Verständnis beigetragen hat. Schön fand ich auch die vielfältigen Details, wie z. B. Wissenswertes über Pech.

Die Ausdrücke „Pechvogel“ und „Pech haben“ gehen auf die mittelalterliche Vogeljagd zurück. Damals bestrich man Baumäste mit Pech, damit Vögel daran kleben blieben. Jeder Vogel, den man fing, hat „Pech gehabt“ und war ein „Pechvogel“.

Besonders für Familien mit Kindern ist ein Ausflug in das Museumsdorf Düppel sehr empfehlenswert. Kids werden an vielen Stellen im Museum eingebunden, sie können ein Puppentheater besuchen und am Lagerfeuer Stockbrot zubereiten.

Wer nach dem Spaziergang eine Stärkung braucht, kann sich an einem Kiosk mit Getränken, Kuchen und kleinen Gerichten versorgen.

Informationen

MUSEUMSDORF DÜPPEL
Clauertstraße 11, 14163 Berlin

ÖFFNUNGSZEITEN
26. März bis 6. November
Sa, So + Feiertage | 10–18 Uhr
in den Ferien täglich

EINTRITTSPREIS
5,00 / ermäßigt 3,00 Euro (bis 18 Jahre Eintritt frei)

Im Museumsdorf werden auch regelmäßig Kurse und Veranstaltungen angeboten, wie z. B. Bierbrauen nach mittelalterlicher Art, Honiggewinnung, Tänze aus alter Zeit u. v. m.

Wer sich für das Angebot interessiert, findet mehr Informationen auf der Website des Museums.

Lesetipp: Du hast Lust auf Entspannung? Dann tauch doch mit mir ab in das vabali Spa in Berlin.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*