São Tomé und Príncipe: Wo Regenwald und Meer sich begegnen

Principe Island

São Tomé und Príncipe, ein afrikanischer Inselstaat nahe dem Äquator, gehört zu einer Vulkankette, die beeindruckende Fels- und Korallenformationen, Regenwälder und Strände umfasst. Auf der größten Insel, São Tomé, befindet sich die Lagoa Azul, auch bekannt als Blaue Lagune. Ein großer Teil der Insel wird vom Nationalpark Obô do Príncipe bedeckt, einem artenreichen Dschungelschutzgebiet. Hier thront der Pico Cão Grande, ein beeindruckender vulkanischer Felsen, der wie ein Wolkenkratzer in den Himmel ragt.

Spaziergänge an menschenleeren Stränden, Wanderungen zu längst vergessenen Kakaoplantagen und Expeditionen im artenreichen UNESCO-Biosphärenreservat – São Tomé und Príncipe bietet all das und mehr. Diese beiden afrikanischen Inseln im Atlantik sind ein unberührtes Paradies, das auf nachhaltigen Tourismus setzt.

Verantwortung und Tourismus Hand in Hand

Nur sechs Flugstunden von Lissabon entfernt, liegen die Inseln São Tomé und Príncipe vor der Westküste Afrikas im Golf von Guinea. Die durch vulkanische Aktivitäten entstandenen Inseln waren einst bekannt für den Export von Kaffee und Kakao. Heute sind sie ein tropisches Naturparadies, das vom Massentourismus verschont geblieben ist. Über die Hälfte der Insel Príncipe ist vom Nationalpark Obô do Príncipe bedeckt, der Heimat zahlreicher endemischer Tierarten. Seit 2012 ist Príncipe als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt.

Das Ökotourismus- und Landwirtschaftsunternehmen HBD Príncipe spielt eine entscheidende Rolle in der nachhaltigen Entwicklung der Insel. HBD steht für „Here be dragon“ und symbolisiert die Erkundung unbekannter Gebiete. Gründer Marc Shuttleworth beschreibt das Projekt als eine Balance zwischen der Bewahrung des natürlichen Paradieses und der Schaffung wirtschaftlich nachhaltiger Unternehmen, die der lokalen Bevölkerung zugutekommen.

Authentische Erlebnisse auf São Tomé und Príncipe

HBD Príncipe betreibt vier Hotels: Sundy Praia und Roça Sundy auf Príncipe sowie die Omali Lodge auf São Tomé. Ab September 2024 öffnet das renovierte Strandresort Bom Bom auf Príncipe erneut seine Türen. Diese Unterkünfte sind ideale Ausgangspunkte, um die einzigartige Flora und Fauna der Inseln zu entdecken.

Das Omali Lodge auf São Tomé ist perfekt für den Start einer Reise geeignet. Von hier aus lassen sich das Nationalmuseum, südliche Strände und lokale Kakao- und Kaffeefarmen leicht erreichen. Eine halbe Flugstunde entfernt, bietet die ehemalige Kakaoplantage Roça Sundy auf Príncipe Luxus und Komfort inmitten historischer Umgebung. Im Nordwesten der Insel stehen die Zeltvillen von Sundy Praia in harmonischer Verbindung mit Urwald und Meer. Hier können Gäste die Natur hautnah erleben, von Papageien über Affen bis hin zu Schildkröten, und bei einer speziellen Kaffeebohnen-Massage entspannen.

São Tomé und Príncipe sind ein Geheimtipp für Reisende, die unberührte Natur und nachhaltigen Tourismus schätzen. Mit HBD Príncipe als Vorreiter eines ökologisch und sozial verantwortlichen Tourismus, bieten die Inseln nicht nur Erholung und Abenteuer, sondern auch die Möglichkeit für ein besonderes Urlaubserlebnis in einem vergessenen Paradies.


Alle hier verwendeten Fotos sind Copyright HBD Príncipe / Scott Ramsay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Prev
Südtirol nachhaltig: Die Seele baumeln lassen im Biohotel Theiner’s Garten

Südtirol nachhaltig: Die Seele baumeln lassen im Biohotel Theiner’s Garten

Biorefugium mit stimmigen Konzept

You May Also Like