Bella Italia – Siena entdecken und sich in die Toskana verlieben

Bildergalerie & persönliche Tipps

Siena in der Toskana
Oh, stop! Das fällt mir gerade noch ein: Auf Sardinien war ich auch mal ein paar Tage. Aber in meiner Wahrnehmung hat die Insel auch einen ganz besonderen Charakter, weshalb ich sie insgeheim nicht so richtig zu Italien zähle.

Aber zurück zum Thema: Italien ist ja immer noch ein beliebtes Reiseziel und gefühlt jeder hat damit schon Erfahrungen gemacht. Beim Stichwort Toskana scheint sofort ein Lächeln in den Gesichtern auf.

Bei mir jetzt auch, nachdem ich gerade ein paar Tage dort verbracht habe. Die Landschaft ist so sensationell, wie ich sie von vielen Bildern kannte.

Die Toskana oder der Klang der Stille

Man muss morgens im Hotel Il Castelfalfi nur aus dem Fenster sehen oder beim Frühstück auf der Terrasse den Blick in die Ferne schweifen lassen. Die Landschaft zu erleben kann man beinahe zur tagfüllenden Beschäftigung erheben. Von einem der vielen Hügel herab blicken, wenn sich die Wärme wie ein flimmerndes Laken über die goldenen Felder legt und es würzig-warm nach Kräutern und Sommer riecht. Zwischendurch die Flecken aus grünem Wald, unterteilt von Alleen mit hohen Zypressen. Dem Zirpen der Grillen lauschen und dem lauten Ruf der Schwalben. Besser kann es kaum werden.

Tatsächlich ist es diese ruhige, zurückgenommene, verschlafene Atmosphäre der Toskana, die ich am meisten ins Herz geschlossen habe. Aber natürlich gibt es auch die andere Seite. Den Trubel und das Temperament.

Siena, du Schönheit

Leider war nicht viel Zeit während meines Kurzbesuchs und so musste ich mich entscheiden, welche Stadt in der Umgebung ich mir anschaue: Siena, Pisa oder Florenz? Aus dem Bauch heraus habe ich mich für Siena entschieden, ohne vorher auch nur eine Minute mit Recherche zu verbringen. Siena klang irgendwie gut. Unbewusst hatte ich wohl auch die Szene aus James Bond Quantum of Solace im Kopf. Die ehrwürdige Piazza del Campo, wo das Pferderennen stattfindet. Die jubelnden Menschen vor dieser unglaublichen mittelalterlichen Kulisse. Die Energie der galoppierenden Pferde, der spritzende Sand unter den Hufen.

Und es hat sich einmal mehr herausgestellt, dass es sich lohnt, seinem Bauchgefühlt zu folgen. Siena war nicht nur schön, sondern geradezu umwerfend. Meine Erwartungen wurden weit übertroffen.

Alles sieht ein wenig abgenutzt aus, aber gerade so, dass es noch charmant wirkt. Und authentisch. Nicht kommerziell-authentisch, wie man es oft bei erstklassig restaurierten Publikumsmagneten erlebt, sondern selbstbewusst und ein wenig eigen. Siena weiss, dass man ihr die Jahre ansieht, aber sie weiß auch, dass sie umsomehr alle in ihren Bann zieht.

Siena muss sich nicht anbiedern.

Siena in der Toskana – Meine persönlichen Tipps & Momentaufnahmen

  • Die Kapitolinische Wölfin, die Romulus und Remus säugt, wird auch in Siena verehrt. Man sieht ihre Abbildung an mehreren Stellen in der Stadt.

  • Es lohnt sich, den Dom zu besichtigen, auch wenn der Besucheransturm hier oft sehr groß ist. Ich persönlich muss mir nicht jeden Winkel ansehen und erklären lassen, aber allein die Atmosphäre ist wunderschön.

  • Durch die Altstadt von Siena zu laufen ist wie ein Zeitsprung. Mitten hinein in die Vergangenheit. Am besten macht man sich schon morgens auf Entdeckungstour und meidet die Haupt-Touristen-Achsen. (Ich muss gestehen, dass ich erst hinterher mitbekommen habe, dass die Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe gehört.)

  • Wer in Siena ist, kann auch schnell noch einen Abstecher nach San Gimignano machen. Die mittelalterliche Kleinstadt liegt ca. 46 km von Siena entfernt.  Auch hier kann man sehr schön bummeln gehen – sollte aber wie in Siena versuchen, sich ein wenig abseits der Touristenströme zu bewegen. Am besten holt man sich ein Eis in der Gelateria Dondoli (Piazza della Cisterna 4)
    und lässt den Trubel an sich vorbei ziehen. (Die Schlange vor dem Eisladen ist immer lang, aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Es schmeckt köstlich!)
Ich war auf Einladung von TUI DEUTSCHLAND in der Toskana unterwegs. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst worden.
Mehr Lesetipps: Übernachtet habe ich im Hotel Il Castelfalfi – traumhafte Postkartenlage und ein sehr edel & zurückhaltend gestyltes Hotel. Gut zum Entspannen!
Keine Zeit für Urlaub in der Toskana? Dann vielleicht ein Wochenende in der Pfalz im Hotel Seehaus Forelle? Tolle Küche und modernes Design mit Blick auf einen kleinen Waldsee.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

4 Kommentare

  1. Ich bin ja so verliebt in Florenz, dass ich es bisher nicht nach Siena geschafft habe. Das sollte ich wohl mal dringend ändern 😉 Danke für die schönen Eindrücke! Liebe Grüße, Steffi

1 Trackback / Pingback

  1. Entschleunigung in der Toskana - Hotel Il Castelfalfi TUI Blue Selection

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*