Couscous & Co. – Tunesisches Essen plus Tipp für orientalisches Street Food in Berlin

tunesisches Essen

[Selbst bezahlte & organisierter Recherche] Wer in den Genuss kommt, bei einer tunesischen Familie eingeladen zu werden, darf sich auf köstliches tunesisches Essen gefasst machen. Neben Ziegen- und Schafsfleisch wird ganz besonders in der Küstenregion auch gerne Fisch gegrillt. Unverzichtbar zu jedem Essen: das obligatorische Baguette oder frisch gebackenes Fladenbrot.

Tunesisches Essen

Couscous ist ein absoluter Klassiker der tunesischen Küche und einfach nur köstlich. Es gibt zahlreiche Couscous-Varianten mit verschiedenen Gemüsesorten wie Tomaten, Karotten, Kürbis, Zucchini, Kichererbsen und Stücken von Huhn, Rind oder Lamm, aber auch Fisch.

Stilecht nach Nomadensitte wird er gemeinsam aus einer großen Schüssel gegessen. Dabei benutzt jeder einen Löffel. Traditionell werden die Mahlzeiten bei den Einheimischen mit den Fingern gegessen, wobei das zum Essen gereichte frische Fladenbrot (oder Baguette) als Hilfsmittel genutzt wird. Vor und nach dem Essen wäscht man sich gründlich die Hände.

Verliebte Paare suchen jeweils die besten Happen aus der Mahlzeit und füttern sich gegenseitig mit den Fingern. Ein sehr liebevoller Brauch.

Kein Essen in Tunesien ist komplett ohne die typische Würzpaste Harissa, einem Mix aus frischen Chilis, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch, Salz und Olivenöl. In Tunesien dient Harissa als Gewürz für quasi alle Gerichte und wird zu jeder Mahlzeit mit etwas Olivenöl gereicht, um das frische Fladenbrot darin zu tunken.

Spezialitäten in Tunesien

Sehr bekannt sind auch Merguez (gut gewürzte Hammelwürstchen) und Mtabga, ein Fladenbrot mit einer Füllung aus scharfer Soße bestehend aus Olivenöl, Zwiebeln, Chili und anderen Gewürzen.

Chorba ist eine kräftige, wärmende Suppe, die tunesische Familien oft im Ramadan essen. Mal gibt es mehr und mal weniger Einlage in Form von Kartoffeln, Gemüse und Weizenschrot. Oft ist auch etwas Fleisch enthalten.

Salade Tunisienne ist ein Klassiker aus klein geschnittenen Zwiebeln, Paprika, Gurke und entkernter Tomate. Die Vinaigrette bekommt mit Minze einen ganz besonderen Geschmack. Hart gekochtes Ei und Oliven dienen als Garnitur.

Brik ist eine knusprig gebackene Teigtasche, die mit einem weichem Ei, gekochten Kartoffeln und Thunfisch gefüllt ist (statt Fisch ist auch Hackfleisch möglich und es gibt ebenfalls die vegetarische Variante). Brik wird heiss mit frischer Zitrone überträufelt und sofort gegessen. Sehr köstlich.

Nicht zu vergessen die leckeren, klebrig-zuckrigen Süßigkeiten, Kuchen und Desserts. Typisch sind z. B. Makroud, in Honig getränkte Plätzchen, die mit Dattelpaste gefüllt sind. Wer lieber gesund nascht, bedient sich bei den köstlichen tunesischen Datteln (Tunesien ist weltweit unter den zehn Hauptexporteuren für Datteln).

Getränke in Tunesien

Wer in Tunesien Kaffee trinken will, bekommt einen starken „Espresso“ im Miniatur-Glas. Häufig gibt man einen Schuss Rosen- oder Orangenwasser dazu. Wer Kaffee mit Milch möchte, muss einen „Direct“ bestellen. Sehr empfehlenswert ist auch der starke, süße Grüntee mit Minze, der gerne auch mal mit einer Einlage aus Mandeln, Pistazien oder Pinienkernen getrunken wird. Sehr lecker.

In der Orangen-Saison lohnt sich unbedingt ein frisch gepresster Saft.

In Tunesien ist es offiziell nicht üblich, Alkohol zu trinken, aber in den Hotels und touristischen Restaurants ist er für Gäste erhältlich. Eine bekannte tunesische Biersorte heisst Celtia. Tunesien produziert und verkauft auch Wein.

Das Leitungswasser ist nicht zum Trinken geeignet, allerdings habe ich mir damit die Zähne geputzt und keine Probleme gehabt. Leider kommt man aber generell nicht um abgepacktes Wasser herum.

Wenn du nach mehr Informationen über Tunesien suchst, dann schau dir diese Artikel an:

Koshary Lux – Mein Tipp für orientalisches Street Food in Berlin

Im Koshary Lux in Charlottenburg bin ich gelandet, weil ihm ein sehr guter Ruf vorauseilte, einen spannenden Mix unterschiedlicher nordafrikanischer und arabischer Gerichte zu bieten.

Alle Gerichte quer durch Ägypten, Libanon, Syrien & Co. klingen äußerst verführerisch. Aber natürlich will ich es mir nicht nehmen lassen, ein typisch tunesisches Essen zu probieren. Meine Wahl fällt deshalb auf Kafteiji – Paprika, Tomaten und Zucchini gekocht in würziger Tomatensoße und serviert mit Spiegelei, Spitzpaprika und hausgemachter Harissapaste. Dazu gibt es Baguette und sehr leckere, dünne Kartoffel- und Süßkartoffelchips. Zum Glück, denn ich mag die sonst in Tunesien oft obligatorischen Pommes Frites überhaupt nicht.

tunesisches Essen

Das Essen schmeckt originalgetreu und ich bin knapp satt geworden, denn die Portionen sind nicht übermäßig groß. Wer richtig Hunger hat, kann so mit gutem Gewissen noch ein süßes Dessert leisten. Mein Favorit wäre Umm Ali (Ägypten), ein warmer Blätterteigauflauf mit Milch, hausgemachter Eshta (dicker Sahne), karamellisierten Pistazien, Haselnüssen, Kokosraspeln und Sultaninen.

Mehr Informationen zum Koshary Lux

Das Koshary Lux an sich ist relativ klein, aber farbenfroh und modern eingerichtet, mit Fotos an den Wänden und einer großen Theke. Ganz anders als der typische arabische Imbiss. Draußen gibt es auch noch ein paar Sitzplätze, die fast alle belegt sind. Der Besitzer, den ich frage, ob ich Fotos machen darf, ist unglaublich nett und zuvorkommend.

Das kleine Lokal ist in der Grolmanstraße 27 in Berlin Charlottenburg.

Einziger kleiner Kritikpunkt bei meinem Besuch: die Bedienung an der Theke kennt sich nicht mit den Gerichten aus und kann keine Fragen dazu beantworten. Das ist sehr schade bei einem Restaurant, dessen Besonderheit gerade die vielen landestypischer Spezialitäten sind.


Dieser Beitrag ist auf der Basis von selbst bezahlter & organisierter Recherche entstanden.

Du suchst nach weiteren Tipps für Berlin? Dann empfehle ich dir folgende Artikel:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*