Victoria Falls – Tipps & Aktivitäten für Afrikas schönstes Naturspektakel

Victoria Falls Aktivitäten

Eine gigantische Gischtwolke markiert aus der Ferne die Stelle, wo sich während der Regenzeit 500 Millionen Liter Wasser pro Minute in die Tiefe stürzen. Mosi-oa-Tunya – donnernder Rauch – ist die Bezeichnung der Einheimischen für dieses tosende Naturschauspiel. Meiner Meinung nach wesentlich passender, als der Name der eher matronenhaft wirkenden britischen Monarchin Victoria. Sonst lässt selbst aus nächster Nähe nur wenig auf die über 10o Meter tiefe und etwa 1700 Meter breite Schlucht schließen. Erst im letzten Moment geben die Bäume plötzlich den Blick frei auf ein Szenario, dass sich mit keinem anderen Wasserfall vergleichen lässt.

Es ist ein surrealer Schauplatz mit unzähligen Kaskaden, die sich schäumend in verschieden Richtungen ergießen. Die feinen Wassertröpfchen verdichten sich zu Nebelschwaden, die schwer und feucht in den Baumkronen des umliegenden Waldes hängen. Je nach Lichteinfall sind gleich mehrere Regenbögen zu sehen. Alles ist so unwirklich, als hätte es ein verrückter Designer eine künstliche Fantasielandschaft entworfen. Nur das Einhorn fehlt noch.

Victoria Falls Nationalpark

Zugang zu den Wasserfällen bekommt man in Simbabwe über den Victoria Falls Nationalpark. Der Eintritt liegt bei 30 USD (Stand Mai 2016). Vom Parkeingang folgt man einem beschilderten Weg, der an an der gegenüberliegenden Seite der Wasserfälle entlang führt. Von mehrere Aussichtspunkten kann man auf das Spektakel schauen.

❗️Tipp: Wer nicht bis auf die Haut nass werden will, leiht sich im Victoria Falls Craft Village gegenüber vom Eingangstor des Nationalparks einen Poncho aus. Ich habe zuerst gedacht: “Och, so schlimm wird’s schon nicht…” Doch, wird es! An manchen Stellen (besonders während der wasserreichen Zeit) prasseln Wassermassen auf die Wege, als würde man unter der Dusche stehen. Selbst mit Poncho wird man noch ziemlich nass, also am besten wasserfeste Sandalen anziehen und vorsichtig mit dem Kamera-Equipment sein!

Victoria Falls Bridge

Von Victoria Falls in Simbabwe nach Livingston in Sambia gelangt man über die berühmte Victoria Falls Brücke direkt unterhalb der Wasserfälle. Es gibt Grenzstationen auf beiden Seiten. Sofern man nicht von einem Land ins andere wechseln will, sondern nur die Brücke besichtigen möchte, braucht es keine großen Formalitäten. Dafür wird man alle paar Meter von übereifrigen Verkäufern belagert, die ihre Souvenirs loswerden möchten.

Victoria Falls Aktivitäten

✔️ Wer den ultimative Adrenalin-Kick sucht, kann Bungee-Jumping von der Victoria Falls Brücke machen- mit 111 Metern angeblich der zweithöchste Sprung der Welt. Der Preis für rasante Vergnügen liegt bei 160 USD. Mehr Informationen gibt’s im Victoria Falls Guide.

✔️ Nicht ganz preisgünstig, aber definitiv beeindruckend ist ein Helikopter-Flug über die Wasserfälle. Von frühmorgens bis abends hört man die typischen Fluggeräusche rund um die Victoria Falls. Es gibt zwei Varianten: einen kürzen Flug, der ca. 15 Minuten dauert und 150 USD kostet und eine halbstündige Tour, der bei 284 USD liegt. Auch hier gibt es mehr Informationen im Victoria Falls Guide.

Ich bin weder gesprungen (nie im Leben!) und habe auch keinen Helikopter-Flug gebucht, weil ich persönlich den Cessna-Rundflug über das Okavango-Delta interessanter fand. Aber eigentlich kann man die gigantischen Ausmaße der Victoria Falls nur aus der Luft wirklich erfassen. Einer meiner Reisegefährten ist geflogen und hat mir erlaubt, dass ich einige seiner Bilder verwenden darf. Herzlichen Dank, Volker!

Fotocredit: Volker Tews

✔️ Eine von mir sehr geschätzte Journalistenkollegin hat beim White Water Rafting mitgemacht, was wohl eine ziemlich actiongeladene Angelegenheit mit hohem Schwierigkeitsgrad ist. Die Tour ist eher für sportlich ambitionierte Reisende geeignet, denn man muss auch etwa eine halbe Stunde über teils nasses Geröll in die Schlucht hinab und am Ende wieder hochsteigen. Der Preis für eine Tagestour liegt bei 120 USD. Leider hatte ich bei meinem Trip keine Zeit dafür. Hoffentlich beim nächsten Mal… Mehr Informationen gibt es bei Wild Horizons Victoria Falls.

Übernachtung bei den Victoria Falls

Wir haben in der Lokuthula Lodge genächtigt, in sehr schönen Self Catering Bungalows mit mehreren Schlafzimmern, Küche und halboffener Veranda. Wenn man über das Gelände geht, sieht man jede Menge Buschböcke, Walzenschweine, Meerkatzen und andere Tiere aus nächster Nähe – manchmal fast besser als auf einer Safari im Busch.

Im gleichen Areal liegt auch die schicke Victoria Falls Safari Lodge. Selbst wenn man dort nicht wohnt, kann man im angeschlossenen Restaurant essen und dabei die Tiere am Wasserloch beobachten. Außerdem gibt es ein gut funktionierendes WLAN.

Morgenstimmung am Wasserloch. #viewfromthetop #zimbabwe #africa #inlovewiththisplace #beautiful

Ein von beatriceanton (@reisezeilen) gepostetes Foto am

Gut zu wissen: Simbabwe

❗️Tipp: Wer über Victoria Falls ankommt und auch wieder abfliegt, bezahlt bei der Einreise am Flughafen 45 USD für das Double Entry Visum in Simbabwe. Normalerweise hole ich mir die jeweilig Landeswährung erst, wenn ich angekommen bin. Aber in dem Fall hat es sich als äußerst gute Entscheidung herausgestellt, dass ich schon zu Hause ein paar USD mehr getauscht hatte, denn alle Geldautomaten im Umkreis waren leer (!) und das Abheben von Bargeld unmöglich. Auch das Bezahlen mit Kreditkarte kann an manchen Stellen problematisch sein – Du solltest Dich also in jedem Fall vorsorglich mit USD ausstatten!

Die wirtschaftliche und politische Lage ist leider unsicher und Simbabwe hält einen Rekord, was Inflation und Geldentwertung betrifft. 2009 wurde die einheimische Währung deshalb vom USD ersetzt. Die alten Geldscheine bekommt man überall auf den Straßen als Souvenir angeboten.

Hier findest Du meine Tipps für Zahlungsmittel auf Reisen.

 

5 Kommentare

  1. So schlimm fand ich das Nasswerden gar nicht. Wenn die Sonne scheint, ist man ja ruck, zuck wieder trocken … so war´s jedenfalls auf der sambischen Seite! 😉 LG, Wolfgang

    • Klar, bei dem Wetter wird man schnell wieder trocken, aber wir sind wirklich krass nass geworden, das hätte ich vorher nicht gedacht. Da musste man vor allen Dingen echt aufpassen, dass die Kamera nicht geduscht wurde…

      Viele liebe Grüße zurück!

  2. Guten Morgen,

    einfach atemberaubend. Es muss ein besonderes Erlebnis sein, dort zu sein und sicher etwas laut 😉
    Der Tipp ist auch super, wobei ich jetzt für mich nicht weiß, ob ich je da hin komme.
    Liebe Grüße
    Tanja

    • Gegen den Krach gibt’s “Ear Protection” – muss man während des ganzen Fluges tragen… Viele Wochenendgrüße, liebe Tanja!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*