Salam, Tunesien! Reisetipps, Wetter und alle wichtigen Informationen

Tunesien Wetter

Bevor ich im Dezember 2018 das erste Mal nach vielen Jahren wieder Tunesien Urlaub machte, stand das kleine nordafrikanische Land zugegebenermaßen nicht unbedingt auf der Hitliste der Destinationen, die ich unbedingt besuchen wollte. Umso überraschender war es für mich, wie schnell ich Tunesien ins Herz geschlossen habe. Die Wüste, die karge Weite, die Gastfreundschaft der Menschen, ich war hin und weg.

Ich schloss Bekanntschaft mit Menschen, die ihre Traditionen pflegen, aber trotzdem offen waren und an der modernen Entwicklung teilhaben wollen. So ist Tunesien auch ein Vorzeigeland innerhalb der arabischen Welt, mit einer funktionierenden demokratischen Regierung. Klar gibt es auch noch jede Menge Probleme, die gelöst werden müssen. Bürokratie, mangelnder wirtschaftlicher Aufschwung, die Gleichheit innerhalb der Gesellschaft, Probleme mit dem Müll – aber ich kann nur hoffen, dass Tunesien weiter seinen Weg geht und kann euch nur empfehlen, dem Land einen Besuch abzustatten – besonders abseits der touristischen Trampelpfade.

Tunesien Urlaub – Einreisebestimmungen für Deutsche

Deutsche können sich bis zu drei Monate in Tunesien ohne Visum aufhalten. Bei der Einreise muss jede Person einen Einreisenachweis „Carte de visiteur non-résident“ ausfüllen. Den Nachweis muss man aufheben und bei der Ausreise an der Passkontrolle vorlegen.

Wie sicher ist eine Reise nach Tunesien?

Seit der Revolution und den terroristischen Anschlägen hat Tunesien einen schweren Einbruch bei den Besucherzahlen erlitten. Auch aktuell ruft das Auswärtige Amt noch zu erhöhte Aufmerksamkeit auf. Ich bin jetzt mehrmals kurz hintereinander im Süden des Landes unterwegs gewesen und habe mich immer sicher gefühlt. Die tunesischen Sicherheitskräfte sind besonders an den Orten, die auch von ausländischen Gästen besucht werden, sehr präsent und aufmerksam. Das sollte auch keinesfalls abschreckend wirken. Man versucht einfach, wirklich viel für die Sicherheit im Allgemeinen und die von Touristen im Besonderen zu tun.

Hat man in Tunesien seine Ruhe?

Ich habe vor vielen Jahren schon einmal Tunesien Urlaub gemacht, aber damals eine klassische  Pauschalreise gebucht. Damals war ich sehr abgeschreckt davon, wie aufdringlich man von dein Einheimischen angesprochen wird.

Meine aktuelle Erfahrung im Süden von Tunesien war komplett anders. Ich wurde völlig in Ruhe gelassen und habe keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht. Also wirklich das komplette Gegenteil. Allerdings vermute ich, dass man in den Urlaubsorten nach wie vor damit rechnen muss, vermehrt angesprochen zu werden.

Tunesien Urlaub – Klima & beste Reisezeit

In Tunesien gibt es zwei Klimazonen: das Mittelmeerklima im Norden und das Wüstenklima im Süden.

Im mediterran geprägten Norden ist ein eher ausgeglichenes Klima. Der Sommer (Mai – September) ist trocken und heiß. Die Hauptsaison für Badeurlaub in Tunesien liegt in den Monaten Juli und August. Die Besucher erfreuen sich dann an der Wärme (durchschnittlich 26 Grad), die aber durch die Meeresnähe erträglich bleiben. Die Wassertemperaturen liegen bei ca. 28 Grad (rund um Djerba).

Für Besichtigungstouren im Norden Tunesiens sind Frühjahr und Herbst ideal. Dann hat der etwas kühlere Winter mit seinen gelegentlichen Regenfällen noch nicht begonnen oder ist bereits vorüber. Es herrschen angenehme 20 bis 25 Grad und man kann durch eine grüne Landschaft reisen.

Das Wüstenklima im Süden von Tunesien hat extreme Gegensätze zu bieten. Im Hochsommer werden Temperaturen von bis zu 50°C erreicht. Weht der Scirocco, verstärkt dies die heißen Temperaturen noch.

Am besten sind Herbst, Winter und Frühling geeignet, um den Süden zu erkunden. Tagsüber sind die Temperaturen gemäßigt (oder im Frühjahr und Herbst angenehm warm), allerdings muss man im Winter darauf gefasst sein, dass es nachts empfindlich kalt werden kann. Teilweise ist sogar Bodenfrost möglich.

Highlight im Dezember ist das Sahara-Festival in Douz.

Die Monate März und April sind zum Beispiel gut geeignet, um ein Wüstencamp zu besuchen oder eine Trekking-Tour zu buchen, denn dann sind die Temperaturen tagsüber noch erträglich und nachts nicht mehr so extrem kalt.

Tunesien Wetter

Essen in Tunesien

Couscous ist ein absoluter Klassiker der tunesischen Küche und einfach nur köstlich. Es gibt zahlreiche Couscous-Varianten mit verschiedenen grob zerteilten Gemüsesorten wie Tomaten, Karotten, Kürbis, Zucchini, Kichererbsen und Stücken von Huhn, Rind oder Lamm, aber auch Fisch.

Stilecht nach Nomadensitte wird er gemeinsam aus einer großen Schüssel gegessen. Dabei benutzt jeder einen Löffel. Traditionell werden die Mahlzeiten bei den Einheimischen mit den Fingern gegessen, wobei das zum Essen gereichte frische Fladenbrot (oder Baguette) als Hilfsmittel genutzt wird. Vor und nach dem Essen wäscht man sich gründlich die Hände.

Verliebte Paare suchen jeweils die besten Happen aus der Mahlzeit und füttern sich gegenseitig mit den Fingern. Ein sehr liebevoller Brauch.

Kein Essen in Tunesien ist komplett ohne die typische Würzpaste Harissa, einem Mix aus frischen Chilis, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch, Salz und Olivenöl. In Tunesien dient Harissa als Gewürz für quasi alle Gerichte und wird zu jeder Mahlzeit mit etwas Olivenöl gereicht, um das frische Fladenbrot darin zu tunken.

Brik ist eine knusprig gebackene Teigtasche, die mit einem weichem Ei, gekochten Kartoffeln und Thunfisch gefüllt ist (statt Fisch ist auch Hackfleisch möglich und es gibt ebenfalls die vegetarische Variante). Brik wird heiss mit frischer Zitrone überträufelt und sofort gegessen. Sehr köstlich.

Nicht zu vergessen die leckeren, klebrig-zuckrigen Süßigkeiten, Kuchen und Desserts. Wer lieber gesund nascht, bedient sich bei den köstlichen tunesischen Datteln (Tunesien ist weltweit unter den zehn Hauptexporteuren für Datteln.

Getränke in Tunesien

Wer in Tunesien Kaffee trinken will, bekommt einen starken „Espresso“ im Miniatur-Glas. Wer Kaffee mit Milch möchte, muss einen „Direct“ bestellen. Sehr empfehlenswert ist auch der starke, süße Grüntee mit Minze, der gerne auch mal mit einer Einlage aus Mandeln, Pistazien oder Pinienkernen getrunken wird. Sehr lecker.

In Tunesien ist es offiziell nicht üblich, Alkohol zu trinken, aber in den Hotels und touristischen Restaurants ist er für Gäste erhältlich. Eine bekannte tunesische Biersorte heisst Celtia. Tunesien produziert und verkauft auch Wein.

Das Leitungswasser ist nicht zum Trinken geeignet, allerdings habe ich mir damit die Zähne geputzt und keine Probleme gehabt. Leider kommt man aber generell nicht um abgepacktes Wasser herum.

Kleidungsempfehlungen für Tunesien

Genau genommen gibt es keine festen Kleidervorschriften, aber nach den örtlichen Sitten zeigen weder Männer noch Frauen in der Öffentlichkeit nackte Haut. Ich habe mich immer an den lokalen Gepflogenheiten orientiert. Mit langen Hosen, Shirts ohne großen Ausschnitt, Hemden oder einer leichten Jacke ist man bestens ausgestattet. Im Winter kann es in Tunesien recht kühl sein und man ist mit langer Kleidung ohnehin gut bedient. Im Sommer behilft man sich einfach mit leichten, atmungsaktiven Stoffen. Schulterfreie Tops und kurze Hosen oder Röcke würde ich aus Respekt vor der Bevölkerung vermeiden.

Djerba mal anders erleben? Wie wäre es zum Beispiel mit Kitesurfen!

Tunesien Wetter

Immer an Sonnenschutz denken!

Da die Sonnenstrahlung unglaublich stark ist, tut man sich mit nackter Haut (siehe Kleidungstipps) ohnehin keinen Gefallen. Ich war immer mit LSF 50 eingecremt und habe in der Wüste gerne auf meinen Cheche (die traditionelle Kopfbedeckung der Männer) zurückgegriffen.

Du hast Lust auf ein authentisches Hamam-Erlebnis?

Tunesien ist (besonders im Süden) immer noch ein Männergesellschaft

Wer abends im Süden von Tunesien auf den Straßen unterwegs ist, wird ausschliesslich Männer in den traditionellen Cafés sehen. Sie sitzen beisammen, rauchen Shisha, trinken Kaffee und tauschen sich über die aktuellen Neuigkeiten aus.

Einheimische Frauen sind (leider) weit und breit nicht zu sehen. Als Ausländerin wird die Anwesenheit unter den Männern aber stillschweigend toleriert. Ich habe nie eine unangenehme Situation erlebt oder besondere Aufmerksamkeit auf mich gezogen, sondern hatte eher das Gefühl, einfach ignoriert zu werden.

Tunesien Wetter

Telefonieren in Tunesien

Am einfachsten ist es, sich direkt bei der Einreise am Flughafen eine tunesische SIM-Card zu besorgen. Die Netzabdeckung ist auch im Süden des Landes sehr gut. Perfekt funktioniert hat bei mir der Mobilfunkanbieter Ooredoo. Wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist, kann man die Karte einfach wieder neu aufladen lassen.

Muss man in Tunesien die Zeit umstellen?

In Tunesien gilt die mitteleuopäische Zeit (MEZ) genau wie in Deutschland. Da es in Tunesien allerdings keine Sommerzeit gibt, hat man im Sommer einen Zeitunterschied von einer Stunde.

Welche Sprache spricht man in Tunesien?

Die Geschäftssprache ist tunesisches Arabisch. Das ist ein Dialekt, der im Vergleich zum Hocharabisch einige andere Wörter verwendet und sehr von Französisch und der traditionellen Berbersprache beeinflusst ist.

Ansonsten sprechen viele Tunesier Französisch, sodass man sich damit gut verständigen kann. Deutsch und Englisch ist dagegen nur in Hotels üblich und gerade im Süden des Landes kommt man damit nicht weit.

Wer im Tunesien Urlaub auch touristisch unerschlossene Gebiete kennenlernen will, der sollte deshalb passabel Französisch sprechen und mit wenig Komfort zurecht kommen. Die Restaurants und Unterkünfte sind oft einfach (aber meist sauber und absolut okay).

Tunesien Wetter

Die Währung in Tunesien

In Tunesien gilt der Tunesische Dinar (DT = Dinar Tunisien). Es ist eine Tausenderwährung, das heißt 1 Dinar sind 1000 Millimes. Der aktuelle Umrechungskurs (April 2019) liegt bei 1 EUR = 3,36 DT. Man kann also im Kopf leicht grob durch drei dividieren.

Die Währung ist nicht frei konvertierbar und darf weder ein- noch ausgeführt werden. Man kann sich aber leicht direkt am Flughafen bei einer der vielen Wechselstuben oder am Bankautomaten mit Bargeld eindecken.

Welche Impfungen sind für einen Tunesien Urlaub sinnvoll?

Bei unmittelbarer Einreise aus Europa bestehen keine Impfvorschriften. Die für Deutschland üblichen Impfungen wie Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A sollten generell vor jeder Reise geprüft und gegebenenfalls aufgefrischt werden.

Abhängig von Dauer und Art der Reise macht es Sinn, sich spätestens vier Wochen vor Abflug von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt beraten zu lassen. Für Tunesien sind laut dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin je nach Ausgangssituation folgenden Impfungen zu erwägen:

Typhus
Poliomyelitis
Meningitis (5 Serotypen)
Herpes Zoster (bei Reisenden über 50 Jahren)
Hepatitis B (bei längeren Aufenthalten)
Tollwut (bei Umgang mit Tieren)

Es besteht kein Malaria-Risiko.

Hier findest du Tipps für die Zusammensetzung der Reiseapotheke. Es empfehlen sich auf jeden Fall Medikamente gegen Fieber und Schmerzen, Durchfall, Desinfektionsmittel, Pflaster, Verbandsmaterial und ein Sonnenschutzmittel mit hohem LSF. Auch ein Mittel gegen Mückenstiche kann sehr sinnvoll sein.


Du willst Nordafrika auch mit den gesellschaftlichen und politischen Hintergründen kennenlernen? Dann schau dir das Reiseangebot von Alsharq Reisen an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*