Beatrice Anton - Autor von Reisezeilen

Hi, ich bin Beatrice.

Ich glaube, von Tieren war ich schon begeistert, als ich gerade mal einen Fuß vor den anderen setzen konnte. Und auch die Reisefaszination scheint frühe Wurzeln zu haben, denn noch heute erzählen meine Eltern, dass ich schon als Dreijährige am liebsten unterwegs war. Damals war unser Bewegungsradius allerdings noch sehr eingeschränkt, denn ich bin in Weimar in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Insofern weiss ich, wie es sich anfühlt, wenn einem die Welt NICHT offen steht. Eine Erfahrung, die meine Begeisterung für exotische Länder wahrscheinlich noch verstärkt hat.

Mein Kindheitstraum von Afrika

Schon als Schulkind erschien mir das Erkunden der Welt als das Erstrebenswerteste, das ich mir überhaupt vorstellen konnte. Afrika hatte es mir dabei ganz besonders angetan. Ich blätterte nicht in Bilderbüchern, sondern in den Fotobänden meines Vaters über die Tierwelt Afrikas und träumte mich als Entdecker und Abenteurer in die Weite der Savanne.

Jede D-Mark ging in die Reisekasse

Schon während meiner Abiturzeit – die Mauer war in der Zwischenzeit gefallen und wir wohnten in Nordrhein-Westfalen – habe ich jede Mark, die ich mit Ferienjobs verdient habe, in Reisen gesteckt. Es folgten die ersten Jobjahre in Düsseldorf und London. In dieser Zeit war ich viel in Europa und den USA unterwegs: Florida, Hawaii, die West- und die Ostküste habe ich ausgiebig bereist.

Job & Travel

Die nächste Station war meine Lieblingsstadt Hamburg mit einem Job bei Jil Sander und dem Entschluss, im hohen Alter von 27 Jahren noch ein Modejournalismus- und Medienmarketing-Studium an der AMD zu beginnen. Insgesamt sind mehr als zehn intensive Arbeitsjahre in der Modebranche zusammen gekommen: bei Jil Sander und einer Hamburger PR-Agentur, bei Schumacher in Mannheim und Anja Gockel in Mainz. Meine Urlaube habe ich währenddessen genutzt, um einige Traumziele wie Costa Rica, Thailand, Indien und Nepal zu erkunden.

Freelancer & Blogger

Dann kam schliesslich 2009 der Entschluss, es aus eigener Kraft anzugehen und freiberuflich zu arbeiten. Seither unterstütze ich Kunden im Bereich Social Media, Blogger Relations und Corporate Blogging.

Die Idee für den Blog kam erst einige Jahre später, genauer gesagt am 7. März 2014, als ich morgens aufstand und meinen Liebsten in der Küche fragte: „Wie wäre es eigentlich, wenn ich einen Reiseblog starte?“ Das war der Beginn von REISEZEILEN.

Woher dieser plötzliche Geistesblitz kam?

Ich kann es selbst nicht genau sagen. Schreiben an sich gehört für mich seit vielen Jahren zum Alltag, wenn ich für Unternehmen Blogartikel verfasse und mich auch um die Betreuung ihres Social-Media-Auftritts kümmere. Klar, dass dabei meine Kunden und deren Themen im Vordergrund stehen. Irgendwann habe ich wohl gemerkt, dass ich auch meine eigenen Geschichten erzählen will. Und ich wollte etwas für mich völlig Neues auf die Beine stellen.

Nur gut, dass ich mir in der Anfangseuphorie nicht viele Gedanken darüber gemacht habe, wie verdammt viel Arbeit das werden würde!

Was es mit dem Geparden im Logo auf sich hat, kannst Du hier lesen: Im Schlafsack mit einem Geparden

Es dauerte dann noch etliche Wochen, bis sich ein passender Name fand, die Domain angemeldet war und ich mich durch WordPress durchgekämpft hatte. Aber der Blog war da und ich machte die ersten zaghaften Textversuche.

So richtig ging es für mein Gefühl ab August 2014 los, als ich zu meiner ersten Reise für REISEZEILEN startete – in die Mongolei. Seither sind noch etliche Reiseziele dazu gekommen, wie z. B. Israel, Albanien, Georgien, Norwegen, Türkei, Schweiz, Niederlande und viele mehr.

Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich viel zu sehr meine Faszination für Afrika vergessen habe. Ein Umstand, den ich dringend ändern wollte. Meine ersten richtigen Safari-Reise ging deshalb im Mai/Juni 2016 nach Botswana und Januar 2017 nach Tansania.

Beatrice von Reisezeilen
Fotocredit: Carmen Imhasly

Kann man auch nachhaltig reisen?

Nachhaltigkeit ist schon seit Jahren ein großes, aber auch sehr abstraktes Thema. Es dreht sich um grundsätzliche Lebensfragen wie Klimawandel, Energiewende, ökologische Landwirtschaft und viele andere Bereiche, die unmittelbar mit unserem Lebensstil zu tun haben.

Auch die Art, wie wir reisen und wohin wir reisen, hat globale Auswirkungen.

An vielen Orten habe ich gesehen, dass der Ansturm an Urlaubern eine Menge Nachteile für eine Region mit sich bringt. Umgekehrt kann gerade ein verantwortungsvoller Tourismus dazu beitragen, den Menschen vor Ort ein Einkommen zu verschaffen und dem Schutz der Umwelt zu dienen.

Aus dem Grund schreibe ich seit 2017 verstärkt darüber, wie es gelingen kann, Reisen und Nachhaltigkeit miteinander zu vereinbaren. Welche (kleinen) Veränderungen sind möglich, wo lohnt es sich, genauer hinzuschauen, welche spannenden Projekt & Unternehmen gibt es, die Verantwortung übernehmen.

Aber ganz ehrlich: Wer verzweifelt nicht manchmal an der Komplexität und Menge der vielen Aufgaben? Es ist noch so viel zu tun, wenn wir die Welt ein bisschen besser machen wollen.

Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir anfangen, uns Gedanken über unser Leben zu machen. Auch wenn wir zwischendurch scheitern, an persönliche Grenzen stoßen oder widersprüchlich handeln.

Niemand ist perfekt.

Ich nicht.

Du nicht.

Aber wenn wir uns zusammen auf den Weg machen, können wir etwas verändern, davon bin ich überzeugt.

Welche Themen kannst du hier erwarten?

Auf Reisezeilen geht es nicht vorrangig um das übliche Sightseeing und den klassischen Urlaub, sondern um Slow Travel und eine möglichst intensives, bewusstes Reisen und Erleben.

Mich zieht es weniger zu den bekannten Reise-Hotspots, sondern viel eher zu ungewöhnlichen Destinationen. Ich möchte dich gerne inspirieren und dir zeigen, wie schön und verletzlich unsere Welt und vor allem, wie schützenswert sie ist.

Hotels, Unterkünfte, Restaurants, Veranstalter oder Produkte, die ich hier vorstelle, wähle ich danach aus, ob sie zu meinem nachhaltigen Ansatz passen. Außerdem will ich zeigen, wie viele attraktive, spannende, nützliche und coole Möglichkeiten es mittlerweile gibt, nachhaltig zu sein.

So sehr, wie ich wunderbare Orte mag, so wichtig finde ich es, auch die Schattenseiten zu zeigen. Es kann also durchaus sein, dass du auf Reisezeilen Bilder von schmutzigen Stränden oder zerstörten Landschaften findest oder dass ich mich mit kritischen Themen (wie z. B. Overtourism oder Tierschutz) auseinandersetze.

Gerade wenn es um Nachhaltigkeit geht, versuche ich, möglichst viele Fakten und Hintergründe zu recherchieren, um dir einen guten Überblick zu geben.

Denn je mehr wir wissen, um so bessere Entscheidungen können wir treffen.

Mir geht es auf Reisezeilen nicht darum, irgendwelche Dogmen zu verkünden. Ich stecke auch mitten im Entwicklungsprozess und wenn du hier die eine oder andere nützliche Anregung findest, freue ich mich sehr.

Lass uns gemeinsam herausfinden, wie wir nachhaltiger und bewusster leben und reisen können und wie wir die Welt ein kleines bisschen besser machen.

Reisezeilen ist für dich interessant, wenn du…

  • mit mehr Bewusstheit und Achtsamkeit leben und reisen möchtest
  • Lust hast, gelegentlich dein Lebensstil und deinen Konsum zu hinterfragen
  • selbst mit Veränderungen anfangen willst, statt einfach nur abzuwarten
  • ungewöhnliche Reiseziele interessant findest
  • dich gerne bewegst und draußen unterwegs bist
  • Natur und Tiere magst

Du gehörst zu einem Unternehmen und möchtest mit mir zusammenarbeiten? Ich kooperiere gerne mit dir: als Blogger auf REISEZEILEN und Freelancer, Autor & Consultant. Bei Interesse gerne einfach unter beatrice@reisezeilen.de melden!

Bist du mit dabei? Hier findest du Reisezeilen:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Kommentare

  1. Hi Beatrice,

    ich bin seit langer Zeit wieder auf deinem Blog und schwer begeistert, wie konsequent und glaubwürdig Du das Thema nachhaltiges Reisen durchziehst. Einfach inspirierend und erfrischend anders, immer wieder ein Gewinn, bei Dir zu lesen.
    Liebe Grüße Britta

    • Oh, danke für das tolle Feedback. Im letzten Jahr habe ich mich oft gefragt, wie ich das Thema gut umsetzen kann, was glaubwürdig ist, was nützlich sein kann, wie ich Anregungen geben kann, ohne belehrend zu wirken. Das ist teilweise nicht so einfach und manchmal bin ich auch ein wenig verzweifelt. Trotzdem glaube ich an die Grundidee und es macht mich sehr happy, wenn du sagst, dass es anfängt zu funktionieren.

      Ich hoffe sehr, wir sind dieses Jahr auch wieder mal zusammen auf Reisen…

      Liebe Grüße zurück!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*