REISEZEILEN – Der Travelblog über nachhaltiges Reisen

Beatrice Anton - Autor von Reisezeilen

Hallo, ich bin Beatrice. Ich glaube, von Tieren war ich schon begeistert, als ich gerade mal einen Fuß vor den anderen setzen konnte. Und auch die Reisefaszination scheint frühe Wurzeln zu haben, denn noch heute erzählen meine Eltern, dass ich schon als Dreijährige am liebsten unterwegs war. Damals war unser Bewegungsradius allerdings noch sehr eingeschränkt, denn ich bin in Weimar in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Insofern weiss ich, wie es sich anfühlt, wenn einem die Welt NICHT offen steht. Eine Erfahrung, die meine Begeisterung für exotische Länder wahrscheinlich noch verstärkt hat.

Mein Kindheitstraum von Afrika

Schon als Schulkind erschien mir das Erkunden der Welt als das Erstrebenswerteste, das ich mir überhaupt vorstellen konnte. Afrika hatte es mir dabei ganz besonders angetan. Ich blätterte nicht in Bilderbüchern, sondern in den Fotobänden meines Vaters über die Tierwelt Afrikas und träumte mich als Entdecker und Abenteurer in die Weite der Savanne.

Jede D-Mark ging in die Reisekasse

Schon während meiner Abiturzeit – die Mauer war in der Zwischenzeit gefallen und wir wohnten in Nordrhein-Westfalen – habe ich jede Mark, die ich mit Ferienjobs verdient habe, in Reisen gesteckt. Es folgten die ersten Jobjahre in Düsseldorf und London. In dieser Zeit war ich viel in Europa und den USA unterwegs: Florida, Hawaii, die West- und die Ostküste habe ich ausgiebig bereist.

Job & Travel

Die nächste Station war meine Lieblingsstadt Hamburg mit einem Job bei Jil Sander und dem Entschluss, im hohen Alter von 27 Jahren noch ein Modejournalismus- und Medienmarketing-Studium an der AMD zu beginnen. Insgesamt sind mehr als zehn intensive Arbeitsjahre in der Modebranche zusammen gekommen: bei Jil Sander und einer Hamburger PR-Agentur, bei Schumacher in Mannheim und Anja Gockel in Mainz. Meine Urlaube habe ich währenddessen genutzt, um einige Traumziele wie Costa Rica, Thailand, Indien und Nepal zu erkunden.

Freelancer & Blogger

Dann kam schliesslich 2009 der Entschluss, es aus eigener Kraft anzugehen und freiberuflich zu arbeiten. Seither unterstütze ich Kunden im Bereich Social Media, Blogger Relations und Corporate Blogging.

Die Idee für den Blog kam erst einige Jahre später, genauer gesagt am 7. März 2014, als ich morgens aufstand und meinen Liebsten in der Küche fragte: „Wie wäre es eigentlich, wenn ich einen Reiseblog starte?“ Das war der Beginn von REISEZEILEN.

Woher dieser plötzliche Geistesblitz kam? Ich kann es selbst nicht genau sagen. Schreiben an sich gehört für mich seit vielen Jahren zum Alltag, wenn ich für Unternehmen Blogartikel verfasse und mich auch um die Betreuung ihres Social-Media-Auftritts kümmere. Klar, dass dabei meine Kunden und deren Themen im Vordergrund stehen. Irgendwann habe ich wohl gemerkt, dass ich auch meine eigenen Geschichten erzählen will. Und ich wollte etwas für mich völlig Neues auf die Beine stellen. Nur gut, dass ich mir in der Anfangseuphorie nicht viele Gedanken darüber gemacht habe, wie verdammt viel Arbeit das werden würde!

Was es mit dem Geparden im Logo auf sich hat, kannst Du hier lesen: Im Schlafsack mit einem Geparden

Es dauerte dann noch etliche Wochen, bis sich ein passender Name fand, die Domain angemeldet war und ich mich durch WordPress durchgekämpft hatte. Aber der Blog war da und ich machte die ersten zaghaften Textversuche.

So richtig ging es für mein Gefühl ab August 2014 los, als ich zu meiner ersten Reise für REISEZEILEN startete – in die Mongolei. Seither sind noch etliche Reiseziele dazu gekommen, wie z. B. Israel, Albanien, Georgien, Norwegen, Türkei, Schweiz, Niederlande und viele mehr.

Meine nächsten Pläne? Ich habe gemerkt, dass ich viel zu sehr meine Faszination für Afrika vergessen habe – ein Umstand, den ich dringend ändern wollte. Meine erste richtige Safari-Reise ging deshalb im Mai/Juni 2016 nach Botswana und Januar 2017 nach Tansania.

Nachhaltig reisen, geht das überhaupt?

Auf vielen Reisen habe ich gesehen, dass der Ansturm an Urlaubern viele Nachteile für eine Region mit sich bringt. Umgekehrt kann gerade ein verantwortungsvoller Tourismus dazu beitragen, den Menschen vor Ort ein Einkommen zu verschaffen und dem Schutz der Umwelt zu dienen.

Aus dem Grund will ich ab 2017 verstärkt darüber schreiben, wie es gelingen kann, Reisen und Nachhaltigkeit miteinander zu vereinbaren. Welche (kleinen) Veränderungen sind möglich, wo lohnt es sich, genauer hinzuschauen, welche spannenden Projekt & Unternehmen gibt es, die Verantwortung übernehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*