Drei Cafés in Berlin, in denen du dich wie in Tokio, Paris oder Lissabon fühlst

Pastel de Coco

[Selbst bezahlte & organisierte Recherche zu Cafés in Berlin] In Zeiten von Corona haben wir das Reisen wieder neu schätzen gelernt. Ein kostbares Luxusgut, ein Privileg, mit dem wir in Zukunft viel achtsamer und überlegter umgehen sollten. Auch die kleinen Fluchten des Alltags sind so kostbar und man kann sich kaum genug an ihnen erfreuen! Wer in Berlin wohnt, hat die ganzen Welt vor der Haustür. Hier ist es leicht, Orte zu besuchen, an denen man sich in ferne Länder träumen kann. Essen und Trinken ist dabei ein perfektes Hilfsmittel.

Tokio, Paris oder Lissabon entdecken, ohne Berlin zu verlassen

Kame – Eine Reise ins Land der aufgehenden Sonne

Kame ist eine Bäckerei & japanisches Café in Berlin, in dem man sich bei Matcha Latte und typischen Gebäck wie in Tokio fühlen kann. Wer schreckliches Fernweh hat und für fernöstliches Essen schwärmt, ist hier bestens aufgehoben.

Kame - Japanisches Café in Berlin

Ich persönlich liebe die klebrig-weichen Mochi, die typisch japanischen Reiskuchen mit ihrer ganz besonderen Konsistenz. Nicht ganz so mein Fall sind Melonpan, eine Art süßes Brötchen. Sie sehen sehr hübsch aus, sind aber für mein Empfinden einfach nur süß und leider ziemlich trocken.

Kame - Japanisches Café in Berlin

Der Entdeckerfreude sind im Kame kaum Grenzen gesetzt. Wer etwas Neues kosten möchte, findet hier die Gelegenheit. So gibt es z. B. Matcha-Cheesecake mit Matchabrownie-Boden, Yuzu-Cheesecake mit Kakaobrownie-Boden oder Anpan (Brötchen mit Azukibohnen-Paste gefüllt). Wer mag, kann auch Mittagessen bekommen, wie etwa eine Bento-Lunchbox oder eine Rice Bowl.

Na, war schon was dabei, was dir Appetit macht?

Wo? Es gibt zwei Standorte von Kame: einmal in Charlottenburg in der Leibnitzstraße 45 und in Mitte in der Linienstraße 113. Von Donnerstag bis Sonntag wird das Café in der Leibnitzstraße zur Bar und es werden von 16 bis 22 Uhr auch Drinks serviert.

Loti Pantón – Macaron-Perfektion in Berlin Mitte

Loti Pantón ist genau genommen kein Café in Berlin, sondern eine kleine Macaron-Manufaktur, wie man sie eher in Paris vermuten würde. Ursprünglich befand sich das Geschäft in Zehlendorf. Wegen eines Brandes wurde die neue Boutique in Berlin Mitte eröffnet.

Loti Pantón - Café in Berlin

 

Loti Patón

Der Geschäftsführer und Pa­tis­si­er Lotan Bar Hama, von allen Loti genannt, erzählt mir von seiner Passion. Das Macaron backen hat er sich selbst beigebracht, angespornt von der Behauptung, dass es sich dabei um das schwierigste Gebäck der Welt handelt. Schon kleine Veränderungen in der Luftfeuchtigkeit genügen zum Beispiel schon, um die Gefahr zu erhöhen, dass die empfindliche Kruste reißt. Ich wage gar nicht, mir vorzustellen, wie viele Fehlschläge und Geduld es kostet, um Macarons herzustellen, die so vollkommen aussehen.

Loti ist fasziniert von einzigartigen Aromen und so kreiert er seine Macarons in den ungewöhnlichsten Geschmacksrichtungen.

Loti ist es wichtig, dass seine Macarons ein komplexes und stimmiges Erlebnis bieten. Der zarte Geruch, der Biss in die knusprige Schale und schließlich der cremige Kern. Dabei entwickeln sich die Aromen nacheinander. Manchmal ist man überrascht, wie klar plötzlich ein Geschmack deutlich wird, manchmal tauchen unerwartete Nuancen erst ganz am Ende auf. Es ist wie ein Parfum, das sich langsam entfaltet.

Die Macarons sind wirklich eine kulinarische Offenbarung. Es lohnt sich unbedingt, sie auszuprobieren.

Wo? Das elegante Geschäft mit der angeschlossenen Backstube befindet sich in der Linienstr. 141. Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 12 bis 19 Uhr und Samstag von 12 bis 17 Uhr. Nicht zu vergessen: Die Macarons können auch im Shop bestellt und innerhalb von Berlin geliefert werden. Es werden für jede Saison neue köstliche Kreationen geschaffen – der Suchtfaktor ist also enorm hoch.

Bekarei – Portugiesisch-griechisches Café in Berlin Prenzlauer Berg

Die Bekarei ist eine Institution am Prenzlauer Berg. Es ist wie ein kleiner Urlaub, hier einen Galão zu trinken (auch mit Soja- oder Hafermilch erhältlich) und sich aus der umfangreichen Theke eine süße Nascherei oder ein Sandwich auszusuchen. Etwas Zeit sollte man mitbringen, denn ich kenne das Café eigentlich nur gut besucht – aus gutem Grund.

Die Betreiber sind ein portugiesisch-griechisches Pärchen, das eine schöne Mischung an Köstlichkeiten anbietet. Natürlich gibt es die klassischen Pastel de Nata, aber auch die von mir sehr geschätzten Pastel de Coco (süß und unwiderstehlich) oder Pastel de Noz.

Bekarei

Der Geheimtipps aus Griechenland sind Bougatsa, ein dünner Filoteig mit einer Füllung aus Griess und echter mexikanischer Vanille. Dazu knuspriges Rustico-Brot, vegan oder vegetarisch belegte Buns (schon allein die Bekabuns sind eine Sensation), portugiesische Hefe-Croissant und vieles mehr.

Wo? Es gibt zwei Bekarei Cafés: einmal in der Dunckerstraße 23 (wo auch die Bilder entstanden sind) und in der Wrangelstraße 44. Wer lieber zuhause genießt: es gibt auch einen Lieferservice für Berlin.


Mein Artikel über Cafés in Berlin sind auf der Basis von selbst bezahlter & organisierter Recherche entstanden. Du suchst nach weiteren Ideen? Dann empfehle ich dir meinen Green Guide Prenzlauer Berg.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*